Kurios

Auto-Verwechslung verursacht Polizeieinsatz 

+
Wer sein Auto parkt, sollte lieber abschließen.

Zwei hintereinander geparkte und zum Verwechseln ähnliche Kleinwagen haben im nordrhein-westfälischen Hagen zu einem Polizeieinsatz geführt. Die Geschichte ist einfach unglaublich.

Einer der Fahrer hatte sein Auto mit steckendem Zündschlüssel vor einem Kiosk geparkt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als er sich nach dem Einkauf im Kiosk wieder in seinen Wagen setzen wollte, war dieser verschwunden. Der Mann alarmierte die Ordnungshüter, mit denen er dann wenig später erneut den "Tatort" aufsuchte.

Zur Überraschung aller Beteiligten stand dort ein Kleinwagen des gesuchten Typs, bei dem der Schlüssel im Zündschloss steckte. Allerdings handelte es sich bei dem Auto um ein neueres Modell. Des Rätsels Lösung: Ein anderer Fahrer hatte seinen Kleinwagen genau hinter dem Auto des vermeintlich Beklauten geparkt, wie die Polizei schnell herausfand.

Als dieser Mann aus dem Kiosk kam, war er abgelenkt von einem Handytelefonat prompt in den falschen Wagen gestiegen und losgefahren. Nachdem die beiden Fahrer ihre Autos wieder getauscht hatten, konnte die Polizei den Fall zu den Akten legen.

Top 10 der Autodiebe

Top 10 der Autodiebe

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.