A 40: Revier-Autobahn drei Monate gesperrt

+
Ab dem Samstag, den 7. Juli müssen sich täglich 80.000 Autofahrer einen Schleichweg suchen: Die A40 soll für drei Monate komplett gesperrt werden.

Essen - Es ist kein Witz: Einer der meist befahrenen Autobahnen in Deutschland soll am 7. Juli für drei Monate gesperrt werden. Die Revierschlagader A40 ist marode.

Ab dem Samstag, den 7. Juli müssen sich täglich 80.000 Autofahrer einen Schleichweg suchen - notfalls quer durch die Essener Innenstadt oder auf einer der großräumig ausgeschilderten Umleitungsstrecken. Den Sommer über ist die Ruhrgebiets-Autobahn A40 zwischen der Ausfahrt Essen-Zentrum und dem Autobahndreieck Essen-Ost komplett für Bauarbeiten gesperrt.

Die Straßenbauverwaltung des Landes NRW erprobt damit ein neues Konzept: Drei Monate Vollsperrung statt einer sich über Jahre hinziehenden Dauerbaustelle.

Blechlawine und Co: Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

„Das ist wohl das erste Mal, dass eine Autobahn über so einen langen Zeitraum gesperrt wird“, meint die 54-jährige Bauingenieurin und Projektleiterin Annegret Schaber. Seit zwei Jahren wurde die Autobahn-Sperrung im Detail geplant. Jetzt soll in Rekordzeit die Fahrbahndecke, eine Autobahnbrücke und ein Tunnel erneuert werden. Die A40 ist ein Nadelöhr und gilt als „Lebensader des Ruhrgebiets“. „Niemand weiß genau, was dann passieren wird“, so weit ist sich Schaber sicher.

Der Ruhrschnellweg: Schlagader zwischen Duisburg und Dortmund

Als „Ruhrschnellweg“ führt die A 40 mitten durchs Ruhrgebiet: von Duisburg über Mülheim, Essen und Bochum bis nach Dortmund. Auf insgesamt 94 Kilometern gibt es 45 Anschlussstellen.

Den Sommer über ist die Ruhrgebiets-Autobahn A40 zwischen der Ausfahrt Essen-Zentrum und dem Autobahndreieck Essen-Ost komplett für Bauarbeiten gesperrt.

Bis zu 120.000 Autos quälen sich an den am meisten befahrenen Stellen über die Autobahn, für die es den Spottnamen „Ruhrschleichweg“ gibt. Mit dem Bau der Schlagader wurde bereits 1928 begonnen. In den 50er Jahren begann der Umbau zur Bundesstraße 1, die bis 1970 als vierspurige Kraftfahrstraße komplett war. 1977 wurde sie zur Autobahn. Erst hieß sie A 430. 1992 wurde sie mit einem Abschnitt zwischen Straelen an der Grenze zu den Niederlanden und dem Kreuz Duisburg-Kaiserberg zusammengelegt: Seitdem heißt sie A 40.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.