Geht‘s eigentlich noch?

Autobesitzer nutzen McLaren als Feuerzeug

Kann man einen McLaren 12C als Feuerzeug benutzen? Ja - das funktioniert scheinbar, wie ein Video im Netz zeigt. Darin zünden Männer ihre Zigaretten am Auspuff eines Sportwagens an.      

Der kurze Clip ist unter dem Titel „Verrückt: McLaren-Besitzer benutzen ihre 12Cs als Feuerzeug“ auf YouTube.com zu sehen. Nun macht es im Internet Furore. Über 100.000 Mal wurde der Clip inzwischen schon angeklickt.

„Gefährlich und rücksichtslos“

Das Video soll, wie Medien berichten, bei einem Autotreffen in Monaco entstanden sein. Die Reaktionen auf diese Aufnahmen sind sehr geteilt. Unter der Schlagzeile „Das exklusivste Feuerzeug der Welt“ berichtet beispielsweise „Auto Revue“. Und rät vom Nachmachen ab. Die Menschen hätten Glück gehabt, sich bei dieser Aktion nicht das Gesicht zu verbrennen.

„Können sich die Kids kein Feuerzeug leisten?“ oder „Geld macht einen schlauer“ und „gefährlich und rücksichtslos“ lauten Kommentare auf YouTube.

Ein besonderes Protz-Video haben übrigensAbsolventen der russischen Geheimdienst-Akademie FSB Anfang des Jahres ins Internet gestellt.   

ml

Rubriklistenbild: © Screenshot via YouTube.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.