Autofahren in fünf Jahren 41 Prozent teurer

+
Beim Auto fahren inzwischen vor allem die Kosten davon!

Beim Auto fahren inzwischen vor allem die Kosten davon! Kfz-Versicherung, Reparaturen und Sprit - in den Jahren 2005 bis 2010 mussten Pkw-Besitzer eine krasse Teuerung hinnehmen.

Autofahren hat sich in fünf Jahren 41 Prozent über der Preissteigerung für die allgemeinen Lebenshaltungskosten verteuert.

Das ergaben Berechnungen des Autoclubs Europa (ACE). Alleine die Kosten für die Kfz-Versicherung schossen um 18,2 Prozent nach oben. Fast doppelt so hoch wie der Anstieg der allgemeinen Verbraucherkosten fiel die Preissteigerung bei den Kraftstoffen aus.

Auch Reparaturen, Inspektionen, Ersatzteile und Pflegemittel wurden um über ein Zehntel teurer.

Lesen Sie mehr dazu:

Höhere Steuern für Spritschlucker

Auto: Jeder Zweite spart jetzt bei der Wartung

ADAC: Sprit war 2011 so teuer wie nie

Folge: Während die allgemeine Inflation 8,2 Prozent betrug, stieg der sogenannte Kfz-Preisindex in den fünf Jahren um 11,6 Prozent. Zum Vergleich: Die Nettolöhne der Arbeitnehmer in Deutschland sanken gleichzeitig um 1,2 Prozent. Die Preissteigerungen setzten sich im vergangenen Jahr fort. So war 2011 laut ADAC für Autofahrer in Deutschland das bisher teuerste Tankjahr: Im Schnitt mussten die Autofahrer für einen Liter Super E10 1,522 Euro auf die Tank-stellentheke legen – 11,7 Cent mehr als 2010, das seinerseits schon ein Rekordjahr war.

2012: Da rollt was auf uns zu

JANUAR - Opel Zafira Tourer: Der sportliche Van ist auf 4,66 Meter gewachsen und punktet mit seiner flexiblen zweiten Rückbank. Der Neue aus Rüsselsheim startet bei 22.950 Euro.  © Hersteller
Für viele das Traumauto schlechthin: Im März bringt Porsche den neuen 911 auch als Cariolet zum Händler. In nur 13 Sekunden öffnet sich das Stoffdach, das auch hochgeschwindigkeitstauglich sein soll. Ab 100.532 Euro.  © Hersteller
Mini Roadster: Er sorgt für Gokart-Feeling unter freiem Himmel: Im März läutet der zweisitzige Roadster von Mini die Cabriosaison ein. Das schwarze Verdeck ist manuell zu öffnen, dafür fährt der Heckspoiler automatisch aus. Los geht es preislich bei rund 22.000 Euro  © Hersteller
 © Hersteller
So ähnlich wird die A-Klasse aussehen - hier eine Studie.  © Hersteller
Der macht Spaß! Der kleine Italiener bekam ein komplett neues Design verpasst. Jetzt bietet der Winzling jede Menge Platz und punktet mit witzigen Details und deutlich weniger Durst. Auch der Geldbeutel hat seine Freude: ab 10.000 Euro.  © Hersteller
Hyundai i30: VW-Chef Martin Winterkorn war begeistert: „Da scheppert nix“, bescheinigte er dem flotten Koreaner. Das Kompaktmodell ist sparsam und mit Preisen ab etwa 16.000 Euro günstig.  © Hersteller
Mazda CX-5: Mit seinem markanten, formschönen Allrader will Mazda dem VW Tiguan den Kampf ansagen. Das Raumwunder kostet ab 23 500 Euro.  © Hersteller
PEUGEOT 208: Kürzer und leichter als der aktuelle 207 soll der schlanke Löwe dem VW Polo Konkurrenz machen und die Straßen erobern. Dazu kommen ein frisches Design und sparsame Motorisierungen – so lässt sich echtes Savoir-vivre genießen. Preislich steigt er bei etwa 12.500 Euro ein.  © Hersteller
Seat Mii  © Hersteller
VW CC  © Hersteller
FEBRUAR - Der Mittelklässler, der mit drei Zentimetern zusätzlicher Bodenfreiheit, Allrad und bulliger Optik zum SUV wurde. Soll die Lücke zwischen Variant und Tiguan schließen. Ab 33.450 Euro.  © Hersteller
MÄRZ - Mini Roadster: Er sorgt für Gokart-Feeling unter freiem Himmel: Im März läutet der zweisitzige Roadster von Mini die Cabriosaison ein. Das schwarze Verdeck ist manuell zu öffnen, dafür fährt der Heckspoiler automatisch aus. Los geht es preislich bei rund 22.000 Euro  © Hersteller
Kia Optima: Knackig und geräumig – Ex-VW-Designer Peter Schreyer verpasste dem Koreaner neues Profil. Gibt es ab 24.490 Euro.  © Hersteller
BMW 3er: Mehr Komfort, Platz, neue Sportlichkeit und gesunkener Verbrauch – ziemlich verführerisch, was die Münchner da im kommenden Frühjahr auffahren. Besonders bemerkenswert ist der Fahrerlebnisschalter, der das Ansprechverhalten des Motors, die Schaltvorgänge und die Lenkung je nach Bedarf des Fahrers – komfortabel, sparsam oder sportlich – anpasst. Den eleganten Bayern gibt es ab 35.350 Euro.  © Hersteller

Noch teurer wurde im Vergleich der Diesel: Laut ADAC stieg der Preis für den Selbstzünderkraftstoff um 19,7 Cent auf 1,411 Euro. Wegen der Ölknappheit rechnet der ACE mit einer weiteren Preisexplosion, falls der Streit zwischen dem Iran und den USA weiter eskalieren sollte.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.