Autofahrer können durchatmen: Spritpreise purzeln

Hamburg/Bochum - Die Autofahrer in Deutschland können etwas durchatmen: Eine Woche nach den Rekordpreisen vom vergangenen Freitag hat sich der Trend gedreht und die Preise purzeln abwärts.

Am Freitag gab es keine Preisrunde; der bundesweite Durchschnittspreis für einen Liter Superbenzin bewegte sich bei rund 1,60 Euro, wie Sprecher der Branche in Hamburg und Bochum mitteilten. Das sind zwei Cent weniger als vor einer Woche. Diesel kostete 1,44 Euro je Liter.

Damit ist das Preisniveau immer noch vergleichsweise hoch, aber die Tendenz geht weiter abwärts. Rohöl verbilligte sich innerhalb von zwei Tagen um mehr als 15 Dollar je Barrel (159 Liter) auf rund 107 Dollar und auch die Preise am europäischen Großmarkt für Ölprodukte in Rotterdam sind auf dem Rückzug. Eine Tonne Superbenzin kostet dort weniger als 1100 US-Dollar; eine Woche zuvor waren es 1178 Dollar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.