Autofahrer müssen sich auf Blitz-Marathon gefasst machen

+
Mit einem 24-stündigen bundesweiten Blitzmarathon will die Polizei die Verkehrsteilnehmer für vorschriftsmäßige Fahrweise sensibilisieren. Foto: Jens Wolf

Noch im April soll wieder ein länderübergreifender Blitz-Marathon durchgeführt werden. Die Polizei soll dabei vor allem Strecken mit hoher Unfallgefahr ins Visier nehmen. Die Dauer bleibt diesmal auf die Normal- und Hauptverkehrszeiten beschränkt.

Düsseldorf (dpa) - Der nächste internationale Blitz-Marathon der Polizei gegen Temposünder unter Autofahrern ist für den 21. April geplant. Die Aktion soll zwischen 6.00 und 22.00 Uhr ablaufen, wie Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ankündigte.

Viele Bundesländer sowie über 20 europäische Staaten beteiligen sich nach Angaben des Ministeriums an der Kontrollaktion. "Gezielt überprüfen wir die Streckenabschnitte, an denen besonders folgenschwere Unfälle passiert sind", erklärte Jäger. Die Folgen schwerer Verkehrsunfälle seien oft dramatisch und für die Opfer eine lebenslange Belastung.

Die Vorläufer-Aktionen hatten bislang jeweils 24 Stunden gedauert. Nach einer Studie der RWTH Aachen ist die Wirksamkeit zwischen 6.00 und 22.00 Uhr am höchsten. Unangepasste Fahrweise oder zu schnelles Fahren gelten als häufigste Ursachen für schwere Verkehrsunfälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.