Auto-Streit

Zu hoher Spritverbrauch berechtigt zur Rückgabe 

+
Autokäufer dürfen Vertrag bei zu hohem Verbrauch annullieren.

Hamm - Tanken ist für Autofahrer oft eine teurer Sache. Kein Wunder, das viele Hersteller mit dem Verbauch ihrer Modelle werben. Doch was tun, wenn der Neuwagen viel mehr schluckt?  

Der Spritverbrauch ist mittlerweile ein durchschlagendes Kriterium für Neuwagen-Käufer. Ein geringer Durst schont schließlich zum einen die Umwelt und den Geldbeutel. Auch die Hersteller haben das entdeckt. In ihren Prospekten geben sie Kraftstoffverbrauchswerte an, die in einem standartisierten Messverfahren auf dem Rollenprüfstand ermittelt werden. Dabei fahren Autos die meiste Zeit mit geringer Geschwindigkeit bis 50 Stundenkilometer und kurz mal das Maximaltempo 120. In der Wirklichkeit verbauchen die meisten Fahrzeuge mehr.

Doch wenn ein Neuwagen deutlich mehr Kraftstoff verbraucht als versprochen, darf der Kunde von dem Kaufvertrag zurücktreten. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem am Donnerstag veröffentlichten, rechtskräftigen Urteil entschieden.

Vor drei Jahren wollte der Kläger des Verfahrens einen Kaufvertrag annullieren, weil der Verbrauch seines Neuwagens um mehr als zehn Prozent höher war, als in dem Verkaufsprospekt angegeben. Ein vom Gericht bestellter Gutachter hat das bestätigt. Die Richter gaben dem Autofahrer recht. Der Händler muss den Kaufpreis zurückzahlen, abzüglich eines Betrages für die zwischenzeitliche Nutzung des Autos durch den Kläger. (Az: I-28 U 94/12).

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.