Autokauf: Deutsche fahren auf PS ab

+
Deutsche haben laut einer Untersuchung eine Vorliebe für Kraftprotze: Der Porsche Carrera erfüllt den Wunsch mit 345 (Höchstgeschwindigkeit 289 km/h. Von Null auf Tempo 100 in 4,9 Sekunden.)

Deutschlands Autokäufer haben ihre Vorliebe für PS-starke Fahrzeuge wiederentdeckt. Von Januar bis Juli 2010 seien in Deutschland Neuwagen mit im Schnitt 129,8 PS unter der Haube gekauft worden.

Im Jahr der Abwrackprämie seien hingegen vergleichsweise viele Kleinwagen verkauft worden, errechnete Experte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen. Deshalb sei die durchschnittliche PS-Zahl der 2009 verkauften Neuwagen erstmals seit mehr als 15 Jahren gesunken. Der Studie zufolge ging sie 2009 auf 118 PS zurück - nach 131,1 PS im Vorjahr.

Das sei jedoch nur ein Ausreißer nach unten gewesen, ist Dudenhöffer überzeugt: “Der PS-Knick im letzten Jahr durch die vielen Klein- und Kompaktwagenverkäufe ist ausgebügelt.“

Der Weg, geringeren CO2-Ausstoß mit weniger PS zu erreichen, sei bei Deutschlands Autokäufern nicht beliebt.

Temperamentvolle Italiener überraschen

Verglichen mit anderen großen Automärkten Westeuropas erscheint die Vorliebe der Deutschen für Kraftprotze besonders groß. Im EU-15- Durchschnitt geht ein Neuwagen laut Studie mit 111 PS zum Kunden.

Kompakte Rennsemmeln unter 25000 Euro

Viel PS für wenig Geld
Autohersteller backen immer knackigere, kompakte Rennsemmeln. Sie bieten viel PS für wenig Euro. Chapeau, Renault! Jedes Clio 16V 200-PS kostet läppische 99 Euro. (Preis 19 000 Euro) © Hersteller
Porsche Carrera
Mit 297 Euro für jedes PS zieht der Kanonenschlag aus Stuttgart gegenüber den kompakten Knallfröschen deutlich den Kürzeren. Der Porsche 911 Turbo zum Beispiel hat brachiale 500 PS, die nur 1570 kg über den Asphalt katapultieren müssen. Leistungsgewicht: Zierliche 3,14 kg pro PS. (Preis 148 727 Euro) © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Alfa Romeo MiTo 1.4 QV mit 170 PS setzt andere Schwerpunkte: Etwas größer und komfortabler, ein wenig teurer und ganz schön rassig. © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Gerade mal 20 600 Euro kostet der Fiat 500 Abarth Esseesse. Der gedopte schnukkelige Fiat 500 mit 160 PS schindet gewaltig Eindruck. © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Der Opel Corsa OPC, mit 192 PS ein enorm fahraktives Geschoss für 23 100 Euro. Immerhin: Nur 120 Euro pro PS ist der zweitbeste Wert im Feld. © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Der immerhin 175 PS starke 207 RC 175 THP liegt in Sachen Preis-Leistung gut im Rennen. © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Chili-scharfer Spanier: Seat Ibiza Cupra mit 180 PS. Mit 130 Euro pro PS zwar nicht ganz billig, aber dafür mit nur 6,49 kg/PS mit dem besten Leistungsgewicht nach Renault und Opel.( Preis 23 390 Euro) © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Der Skoda Fabia RS, der die markentypische Maxime „Viel Auto für wenig Geld“ auf eigene Art verkörpert. Voraussichtlich 122 Euro pro PS bedeutet in der Preis-Leistungs-Hitliste Platz 3. © Hersteller
Viel PS für wenig Geld
Böser Blick: VW Polo GTI mit 180 PS. © Hersteller

In Deutschland kauft man also eine 19 PS oder 17 Prozent stärkere Motorisierung als der Durchschnittseuropäer. Noch mehr PS kaufen die Schweden (141) oder die Schweizer (143). In Frankreich geht der durchschnittliche Neuwagen demgegenüber mit 100 PS auf die Straße, in Italien mit gerade einmal 98 PS.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.