Autos mit erheblichen Mängeln unterwegs

Frankfurt/Main - Auf deutschen Straßen sind immer mehr Autos mit gravierenden Mängeln unterwegs. Das gab der Geschäftsführer der Gesellschaft für Technische Überwachung, Rainer de Biasi, am Rande der IAA bekannt.

“Insgesamt wird der technische Zustand der Mehrzahl der Fahrzeuge immer schlechter. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, denn die dringend reparaturbedürftigen Pkw erhöhen das Unfallrisiko auf unseren Straßen erheblich“, sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ), Rainer de Biasi, am Dienstag auf der IAA in Frankfurt. Die Zahl der sicherheitsrelevanten Mängel habe im ersten Halbjahr 2011 ein neues Rekordniveau erreicht.

Mehr als jedes zweite der zwei Millionen Autos, die Ingenieure bei einer Hauptuntersuchung unter die Lupe nahmen, habe Mängel aufgewiesen. Nur 48 Prozent der Fahrzeuge waren demnach komplett mängelfrei. Jedes fünfte Auto bekam wegen erheblicher Mängel bis hin zur Verkehrsunsicherheit keine Plakette. “Von den 42,3 Millionen in Deutschland zugelassenen Autos sind 7,4 Millionen mit Mängeln an der Bremsanlage und 10,3 Millionen mit Mängeln an der Beleuchtung und Elektrik unterwegs“, klagte die GTÜ.

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Die GTÜ begründete den sich stetig verschlechternden Zustand der Fahrzeuge mit der Vernachlässigung von Wartung, Service und notwendigen Reparaturen sowie der Überalterung der Wagen - die auch durch die staatliche Abwrackprämie nicht gestoppt wurde. “Fast ein Viertel der Autos sind älter als zwölf Jahre. Entsprechend schlecht ist der technische Zustand vieler dieser Fahrzeuge.“ Das Durchschnittsalter liege aktuell bei 8,3 Jahren nach 8,1 Jahren 2010.

Bei den mehr als neun Jahre alten Autos waren nach GTÜ-Angaben im ersten Halbjahr 70 Prozent der Fahrzeuge mit Mängeln unterwegs - das sind rund zwölf Millionen Pkw. Vor allem bei den älteren Fahrzeugen treten demnach folgende Probleme auf: Neben der Elektrik wurden vor allem Bremsen, Achsen, Rädern und Reifen beanstandet. Die Mängelliste sei fast zehnmal so lang wie bei neueren Fahrzeugen, die höchstens drei Jahre auf dem Buckel haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.