Unplanmäßiger Stopp

Autozug nach Sylt: Mann löst mit kurioser Aktion Notbremsung aus

Autos auf dem Autozug nach Sylt während der Überfahrt. (Symbolbild)
+
Mit einer kuriosen Aktion hat ein 50-Jähriger auf dem Autozug nach Sylt eine Notbremsung ausgelöst. (Symbolbild)

Die Überfahrt mit dem Autozug nach Sylt dauert rund 35 Minuten – dank der kuriosen Aktion eines 50-Jährigen brauchten die Fahrgäste nun aber viel Geduld.

Westerland – Wer Kinder hat, kennt es nur zu gut: Vor einer längeren Autofahrt lohnt es sich, den Nachwuchs noch einmal auf die Toilette zu schicken – sonst kann man sich als Fahrer mit hoher Wahrscheinlichkeit schon nach bald nach einer entsprechenden Örtlichkeit umsehen. Und die Suche nach einem WC gestaltet sich – je nach Streckenlage – nicht immer einfach. Natürlich plagt auch Erwachsene gelegentlich ein dringendes Bedürfnis – so wie nun den 50-jährigen Beifahrer eines Ford Transit auf dem Autozug nach Sylt. Er konnte mit dem Verrichten seiner Notdurft offenbar nicht mehr warten – was am Ende zu einer Notbremsung des Zuges führte.

Die Überfahrt von Niebüll nach Westerland dauert nach Angaben des Zugbetreibers rund 35 Minuten – augenscheinlich zu lange für den 50-Jährigen: Er entschloss sich auf Höhe Keitum, das Fahrzeug zu verlassen und pinkelte kurzerhand vom fahrenden Zug. Dabei kam der Mann allerdings offenbar an das Notbremsseil – wodurch eine Zwangsbremsung des Zuges ausgelöst wurde.
Ganz billig dürfte die Notdurft-Notbremsung des Autozuges am Ende für den 50-Jährigen wohl nicht werden, berichtet 24auto.de.*

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.