Bahn sammelte 2,5 Millionen Fundstücke

Berlin - Ob Rucksack, Schirm oder Brille: Wer in der Bahn etwas verliert, hat gute Chancen es zurückzubekommen - wenn es in die Hände ehrlicher Finder gerät.

Jährlich geben Fahrgäste und Personal 230 000 Fundstücke bei der Deutschen Bahn ab, bei rund 135 000 davon findet sich der Eigentümer. Das entspricht einer Erfolgsquote von 58,7 Prozent. Das Bundesunternehmen hat nach Angaben vom Donnerstag 2,5 Millionen Fundstücke registriert, seit es vor zwölf Jahren sein zentrales Fundbüro in Wuppertal eingerichtet hat.

Wer sein verlorenes Hab und Gut nicht von dort abholen will, muss schnell sein: Nach sieben Tagen Wartezeit schicken es die bundesweit 80 Fundstellen nach Wuppertal. Man kann sich von dort aber Pakete schicken lassen. Das kostet jedoch 35 Euro. Meldet sich kein Finder, wird versteigert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.