Letzte Fahrt im Bike: Motorradbestattung

Bestattungsmodell würdevolle letzte Fahrt für Motorradfans

Cooler Abgang oder Pietätlosigkeit? Bestattungsunternehmer Jörg Grossmann (48) aus dem hessischen Usingen hat eine kuriose Geschäftsidee:

Lesen Sie mehr:

Bestattung auf Britisch: Cabrio als Grabstein

Er bietet bundesweit passionierten Motorradfahrern nach deren Ableben die letzte Fahrt auf dem heißen Ofen – mit dem Sarg auf dem patentierten Spezial-Beiwagen. "Wir beobachten einen Trend zur individuellen Bestattung. Es gibt inzwischen ja auch Bestattungsfahrten per Lkw", heißt es vom Bundesverband Deutscher Bestatter. Bislang kann für die letzte Fahrt eine umgebaute Kawasaki für 1200 Euro gemietet werden. In Kürze kommt eine Harley dazu.

Mehr Infos unter: www.jg-motorradbestattungen.de

Bestattung auf Britisch - Cabrio statt Kreuz

Bestattung auf Britisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.