Gute Vorbereitung

Bei Autoreise an Mautgebühren denken: Kreditkarte mitnehmen

+
In vielen Ländern Europas können Reisende die Mautgebühren nicht bar bezahlen. Deshalb sollte die Kreditkarte dabei sein. Foto: Ole Spata/dpa

Auch das Mautsystem digitalisiert sich zunehmend. Deswegen sollten Reisende bedenken, dass sie nicht überall mit Bargeld bezahlen können. In drei EU-Ländern ist die Kreditkarte auf jeden Fall hilfreich.

München (dpa/tmn) - Bei Autoreisen durch Europa sollten Urlauber ihre Kreditkarte mitnehmen. Denn die Mautgebühren, die für viele Strecken anfallen, können sie nicht überall mit Bargeld bezahlen.

Nach Angaben des ADAC sind in Frankreich, Spanien oder Italien die Mautstellen oft mit Automaten statt mit Personal besetzt. Dann kann es mitunter schwierig werden, Geld passend zu wechseln. Autoreisende sollten sich rechtzeitig über die Mautsysteme ihrer Strecken informieren. Denn je nach Region variieren die Bedingungen und Gebühren stark.

Manchmal müssen sich Reisende für bestimmte Streckenabschnitte registrieren, manchmal brauchen sie eine sogenannte E-Vignette. In einigen Ländern müssen Autofahrer für jeden Kilometer bezahlen, in anderen nur für einzelne Streckenabschnitte. Länder wie Österreich, Frankreich, Schweden und Italien verlangen zusätzlich Maut für die Nutzung von Brücken, Tunneln und Passstraßen.

Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem drohen hohe Bußgelder. Diese betragen bis zu 800 Euro in Slowenien. Österreich verlangt ab 120 Euro, die Schweiz 190 Euro plus die Vignettenkosten und Tschechien ab 185 Euro.

ADAC: Maut-Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.