Verkehrsrecht

Muss man bei Einfahrt in den Kreisverkehr blinken?

+
Signale geben: Auch im Kreisverkehr ist der richtige Einsatz des Blinkers ein wichtiger Hinweis für die anderen Verkehrsteilnehmer.

Viele Autofahrer in Deutschland sind "Blinkmuffel". Sie setzen den Blinker nur, wenn es notwendig ist. Doch dieses Verhalten provoziert Unfälle - und kann auch Verwarnungsgeld nach sich ziehen.

München - Wer in einen Kreisverkehr hineinfährt, darf nicht blinken. Darauf weist der ADAC hin. Wer den Kreisverkehr verlässt, ist dagegen zum Blinken verpflichtet.

Dann sollte möglichst zeitig geblinkt werden, damit andere Autos früher in den Kreisverkehr einfahren können, erklärt der Automobilclub. Auch bei abknickender Vorfahrt und auf Straßen mit Richtungspfeilen gelte die Plicht, den Blinker zu setzen.

Gerade in der Stadt könnten Autofahrer durch korrektes Blinken die Unfallgefahr verringern. Ein Drittel der Autofahrer sind laut ADAC aber Blinkmuffel - und müssen mit zehn Euro Verwarnungsgeld rechnen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.