Bei Fahrrad-Schläuchen die Ventil-Art bedenken

+
Ein neuer Schlauch muss her? Radfahrer müssen dabei auf das richtige Ventil achten. Foto: Inga Kjer

Sonnenschein, weniger Regen und endlich wieder angenehme Temperaturen. Für viele gilt deshalb: Fahrrad statt Auto! Aber ist die Luft aus dem Reifen raus, wissen viele nicht weiter. Dabei ist es nicht schwer, den richtige Schlauch für das Zweirad zu finden.

Göttingen (dpa/tmn) - Auch beim Schlauchkauf gibt es einiges zu bedenken. Zum Beispiel die Art des Ventils, wie Heiko Truppel vom Pressedienst Fahrrad (pd-f) sagt. Wer in der Nähe einer Tankstelle mit eigenem Druckluft-Stand wohnt, kann über ein Schrader-Ventil nachdenken.

Es ist geformt wie ein Autoventil. Damit kann das Rad bequem an der Tanke aufgepumpt werden. Allerdings sei dabei schnell einmal zu viel Druck auf dem Reifen, und er kann platzen, warnt Truppel. Häufiger finden sich französische (Sclaverand) und Dunlop-Ventile an den Schläuchen. Letztere erlauben nur bedingt die Druckkontrolle beim Pumpen und passen nicht in alle Felgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.