Bei Starkregen nicht auf dem Standstreifen stehen bleiben

+
Bei Starkregen ist eine Weiterfahrt manchmal kaum möglich. Doch Autofahrer dürfen nicht einfach auf dem Standstreifen halten. Foto: Jan Woitas

Werden Autofahrer von Starkregen überrascht, müssen sie ihre Fahrweise den Wetterbedingungen anpassen. Vor allem gilt: runter vom Gas. Worauf noch zu achten ist, erklärt ein Tüv-Experte.

Köln (dpa/tmn) - Bei plötzlichem Starkregen sollten Autofahrer unbedingt das Tempo drosseln. Auf der Autobahn fahren sie idealerweise mit eingeschalteter Warnblinkanlage weiter und orientieren sich dabei am Standstreifen, rät der Tüv Rheinland.

"Aber niemals auf dem Standstreifen stehenbleiben, das ist lebensgefährlich", so Tüv-Experte Hans-Ulrich Sander. Am besten steuern die Autofahrer die nächste Ausfahrt oder einen Parkplatz an. Motorradfahrer suchen sich so schnell wie möglich einen Unterstand wie eine Brücke und warten den Wolkenbruch ab.

Gerade im Frühjahr ist Regen gefährlich, weil die nasse Fahrbahn durch Pollen extrem rutschig werden kann. Zum anderen droht laut Tüv Rheinland Aquaplaning: Die Reifen schwimmen auf und bekommen keinen Kontakt mehr zur Fahrbahn. "Das Auto lässt sich dann weder lenken noch bremsen", erklärt Sander. Dann nicht stark bremsen, sondern lieber auskuppeln und rollen lassen, um Tempo rauszunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.