Bei Totalschaden Tankinhalt im Gutachten berücksichtigen

+
Vollgetankt: Bei einem Unfall mit Totalschaden sollte der Geschädigte den Kraftstoff im Gutachten erfassen lassen. Foto: Arno Burgi

Nicht zu unterschätzen: Der Tankinhalt kann bei einem Unfall mit Totalschaden einen höheren Geldbetrag ausmachen. Allerdings gibt es hierzu auch eine zweite Rechtsauffassung.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer mit einem vollgetankten Auto in einen Unfall verwickelt ist, sollte den Kraftstoff im Gutachten als Schadensposition erfassen lassen. Darauf weist der ACE Auto Club Europa hin.

Das gilt zumindest dann, wenn es sich bei dem beschädigten Fahrzeug um einen Totalschaden handelt. Bei einem Tankvolumen von 100 Litern kann dies laut ACE einen Betrag von 130 bis 140 Euro ausmachen.

So hat beispielsweise das Amtsgericht Solingen (Az.: 12 C 638/12) entschieden, dass das nach einem Totalschaden im Tank des zerstörten Fahrzeugs verbleibende Benzin einen ersatzfähigen Schaden darstelle.

Allerdings ist die Frage juristisch nicht eindeutig geklärt. Denn eine andere Rechtsauffassung ist, dass der verbliebene Kraftstoff als Bestandteil des Fahrzeugs und im Gutachten bereits erfasst ist. Geschädigte sollte im Zweifel einen Blick in das Gutachten werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.