Start in den Frühling

Beim Fahrradputz auf Hochdruckreiniger verzichten

+
Besser mit Bürste: Auf einen Hochdruckreiniger sollten Radler beim Putzen besser verzichten, denn die Lager könnten Schaden nehmen. 

Der Dreck muss weg. Doch den Frühjahrsputz des Fahrrads einfach mit dem Hochdruckreiniger zu erledigen, ist keine gute Idee. Experten raten zu einer schonenderen Prozedur.

Mal eben das Fahrrad beim Frühjahrsputz mit dem Hochdruckreiniger abspritzen? Das ist keine gute Idee.

Dadurch werden Schmutz und Feuchtigkeit unter Umständen in die Lager gepresst, was Schäden verursachen kann, teilt der Pressedienst Fahrrad (pd-f) mit. Der von Vereinen und Unternehmen der Branche getragene Dienst rät stattdessen zunächst zu einem Handfeger oder einer Bürste. Damit lasse sich gröberer Schmutz entfernen. Dafür biete der Fahrradhandel besonders softe Bürsten für circa zehn Euro an.

Mit einer Zahnbürste oder einem Borstenpinsel lassen sich schwer zugängliche Stellen erreichen. Danach kommen warmes Wasser und ein Lappen zum Einsatz. Bei widerspenstigem Schmutz greifen Radler zu speziellen Fahrradreinigern, die es auch in biologisch abbaubarer Qualität gebe, so der pd-f.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.