Benzin statt Diesel getankt: Motor nicht mehr starten

+
Hat der Fahrer versehentlich Benzin statt Diesel getankt, darf er den Motor keinesfalls wieder starten. Foto: Andreas Gebert

Wer versehentlich an die falsche Zapfsäule gefahren ist und zum Benzin- statt zum Dieselhahn gegriffen hat, sollte anschließend nicht zum Autoschlüssel greifen, sondern zum Telefon. Wer trotz allem anfährt, muss nämlich mit einem Motorschaden rechnen.

Köln (dpa/tmn) - Wer irrtümlich Benzin statt Diesel getankt hat, sollte den Motor keinesfalls wieder anlassen, auch nicht für wenige Meter. Das rät der Tüv Rheinland. Ansonsten droht bei modernen Dieseln mit Common-Rail-Einspritzung ein Motorschaden.

"Auch die Zündung sollte man nicht anschalten, weil dadurch bereits die Kraftstoffpumpe anlaufen kann", sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Abhilfe schafft jetzt nur noch ein Abschleppen in eine Fachwerkstatt. Die reinigt die gesamte Anlage nach Vorgaben des Herstellers, was schnell vierstellige Kosten verursachen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.