Umweg für billigen Sprit

Aus Geiz: Holländer stranden auf der Autobahn

Amsterdam/Brüssel - Vielen Holländern ist der Sprit im Heimatland zu teuer. Jetzt bleiben immer mehr Wohnwagen und Autos auf der Autobahn in Belgien liegen. Ein ernsthaftes Problem.

Die Zahl liegengebliebener Autos und Wohnwagengespanne aus den Niederlanden wird auf der belgischen Ardennenautobahn allmählich zum ernsten Problem. Die Holländer meiden Tankstellen in ihrer Heimat und im Nachbarland, um billigen Sprit in Luxemburg zu tanken - viele schaffen es dann nicht mehr bis zu Grenze des Großherzogtums. Das Problem hat inzwischen eine solche Dimension erreicht, dass sich der niederländische Automobilclub ANWB einschaltete. Er warnte am Freitag in Den Haag die Autofahrer vor falscher Sparsamkeit und forderte sie auf, rechtzeitig zu rasten und sich mit Treibstoff zu versorgen.

Das sind die nervigsten Autofahrer

Das sind die nervigsten Autofahrer

Ein Liter Benzin ist in Luxemburg rund 30 bis 35 Cent billiger als in den Niederlanden. Viele niederländische Urlauber planen daher auf ihrem Weg ins beliebte Urlaubsland Frankreich einen Zwischenstopp in Luxemburg ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.