Benzin war 2014 so günstig wie seit vier Jahren nicht

+
Bei den Preisen schlägt das Autofahrer-Herz höher. Der Sprit war im vorigen Jahr so billig wie seit Jahren nicht mehr. Foto: Christoph Schmidt

München (dpa) - Autofahrer konnten sich freuen: Benzin war im vorigen Jahr preiswert. So kostete ein Liter Super E10 im Schnitt 1,493 Euro. Nur 1,281 Euro je Liter Super E10 zahlten Autofahrer übrigens am bundesweit günstigsten Tanktag des Jahres.

Autofahrer haben 2014 dem ADAC zufolge im Durchschnitt so günstig getankt wie zuletzt 2010. Der deutliche Preisrückgang beim Erdöl habe gerade im zweiten Halbjahr Benzin und Diesel spürbar verbilligt, teilte der Autoclub mit. Im Schnitt kostete damit ein Liter Super E10 im vergangenen Jahr 1,493 Euro. 2013 waren es noch 5,6 Cent mehr - und bereits das war im Vergleich zum Rekordjahr 2012 ein Rückgang.

Damals war der Preis für einen Liter Super E10 zeitweise auf mehr als 1,70 Euro geklettert. Von solchen Marken waren die Spritpreise 2014 weit entfernt. Diesel kostete 2014 demnach 1,350 Euro je Liter, 7 Cent weniger als 2013. Der im bundesweiten Durchschnitt günstigste Tanktag war laut ADAC der 31. Dezember mit 1,281 Euro je Liter Super E10. Allerdings galt auch 2014: Abhängig von Tageszeit, Wochentag oder Region können die Preise stark schwanken.

Nach früheren Angaben des Mineralölwirtschaftsverbands (MVV) haben die sinkenden Öl- und Benzinpreise den Autofahrern 2014 insgesamt rund fünf Milliarden Euro auf der Tankrechnung erspart.

Der aktuell günstige Kraftstoff mag den einen oder anderen Autofahrer zum Hamstern verleiten. Doch Achtung: Für die Lagerung gibt es Vorschriften, erklärt Carsten-Michael Pix vom Deutschen Feuerwehrverband (DFV). Demnach dürfen in Kleingaragen bis 100 Quadratmeter maximal 20 Liter Benzin gebunkert werden und bis zu 200 Liter Diesel, da der schwerer entzündlich ist als Benzin. Beides gehört laut dem DFV-Sprecher in bruchsichere und dichte Behälter, "am besten in eindeutig erkennbare und beschriftete Kraftstoffkanister". In größeren Garagen sei das Lagern von Spritvorräten verboten. Und in Wohnräumen dürften nur kleine Mengen brennbarer Flüssigkeiten wie etwa Reinigungsbenzin oder Spiritus für den Hausgebrauch aufbewahrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.