Ostern: Öl-Multis kassierten 20 Millionen zusätzlich

+
Das Benzinpreis-Hoch zu Ostern hat die Autofahrer dem ADAC zufolge einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet.

Frankfurt/New York - Das Benzinpreis-Hoch zu Ostern hat die Autofahrer dem ADAC zufolge einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet. Und die Kassen der Mineralölkonzerne gefüllt.

ADAC-Experte Jürgen Albrecht sagte dem Internetportal Bild.de: “Die Branche hat zu Ostern mal wieder kräftig zugelangt. Allein die Tage von Gründonnerstag bis Ostersonntag haben die Autofahrer 20 Millionen Euro zusätzlich gekostet.“ Der Preis an der Zapfsäule bröckelte über die Feiertage um mehrere Cent ab.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Kostete der Liter Sprit an Karfreitag im bundesweiten Durchschnitt noch 1,45 Euro, waren es Ostermontag fünf Cent weniger, meldete Bild.de unter Berufung auf den ADAC. Derweil bewegte sich der Ölpreis weiter auf hohem Niveau. Ein Barrel (159 Liter) kostete am Dienstagnachmittag an der New Yorker Rohstoffbörse 86,66 Dollar und lag damit auf einem 18-Monats-Hoch. Öl hat sich seit Anfang Februar um 24 Prozent verteuert.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.