ADAC: Spritpreise völlig überzogen

+
Es zeigt sich einmal mehr, dass die Mineralölkonzerne kaum einen Versuch auslassen, ihre ohnehin großen Gewinne auf dem Rücken der Autofahrer noch zu steigern.

München - Die Unterschiede sind extrem: In manchen Städten zocken Tankstellen die Autofahrer in Deutschland richtig ab. Der Preis für einen Liter Super liegt dort dann schon mal bei 1,469 Euro.

Wie der monatliche ADAC-Kraftstoffpreisvergleich an Markentankstellen in 20 deutschen Städten ergab, kletterte der Preis für Superbenzin mancherorts auf 1,469 Euro je Liter.

Der Dieselpreis stieg vereinzelt auf 1,239 Euro. Gleichzeitig fiel der Preis für Rohöl der Sorte Brent auf 77 Dollar je Barrel. Für den ADAC ist das derzeitige Preisniveau völlig inakzeptabel. Es zeigt sich einmal mehr, dass die Mineralölkonzerne kaum einen Versuch auslassen, ihre ohnehin großen Gewinne auf dem Rücken der Autofahrer noch zu steigern.

Die teuersten Städte sind Dortmund, Dresden und Saarbrücken mit einem Benzinpreis von 1,469 Euro. Am günstigsten tanken die Autofahrer derzeit in Stuttgart und Köln mit Benzinpreisen von 1,407 bzw. 1,408 Euro. Teuerste Dieselstädte sind Saarbrücken und Dresden mit Preisen von 1,239 Euro. Noch am günstigsten kommen Dieselfahrer derzeit in Stuttgart weg. Dort kostet der Selbstzünderkraftstoff 1,179 Euro, gefolgt von Köln mit 1,186 Euro.

ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.