Berliner fallen am häufigsten durch den TÜV

Leipzig - Autobesitzer in Berlin und Brandenburg scheitern am häufigsten im ersten Anlauf beim TÜV. Wie das MDR-Magazin Umschau am Dienstag berichtete, fallen in Berlin 24,9 Prozent der Fahrzeuge durch die Hauptuntersuchung.

In Brandenburg sind es 24,7 Prozent, danach folgt das Rheinland mit 23,4 Prozent. Die bundesweite Durchfallquote liege bei 19,5 Prozent. Die niedrigste Quote gab es in Sachsen-Anhalt mit 17 Prozent. Die Auswertung basiert auf mehr als sieben Millionen Hauptuntersuchungen binnen eines Jahres bei den sechs deutschen TÜV-Unternehmen.

“Auffällig ist, dass Bundesländer mit großen Ballungsräumen deutlich über dem Bundesschnitt liegen und eher ländlich strukturierte teilweise darunter“, sagte Johannes Näumann vom Verband der TÜV e.V. Für den technischen Zustand eines Autos gebe es viele Ursachen. Eine denkbare Erklärung sei, dass häufigere Kurzstreckenfahrten in dichtem Verkehr in Städten zu einem höheren Verschleiß führen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.