Festes Schuhwerk

Besser nicht mit Flip-Flops und Badelatschen ans Steuer

+
Zum Autofahren wechselt man besser auf festes Schuhwerk und verzichtet auf die Flip-Flops. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Bei der Wärme tragen viele Flip-Flops. Setzen sie sich mit ihnen hinter das Steuer, kann es gefährlich werden. Um strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden, sollten sie zumindest für die Autofahrt richtiges Schuhwerk parat haben.

Heilbronn (dpa/tmn) - Auch bei Sommerwetter gilt: Hinter dem Steuer tragen Autofahrer besser immer feste Schuhe. Das rät die Geld und Verbraucher Interessenvereinigung (GVI).

Denn etwa Flip-Flops oder Badelatschen könnten von den Pedalen rutschen, sich verkanten oder nicht genügend Halt bei stärkerem Bremsen bieten. Solche Schuhe sind zwar nicht verboten. Aber passiert dadurch ein Unfall, könnten strafrechtliche Konsequenzen folgen. Dann etwa, wenn durch das falsche Schuhwerk die Sorgfaltspflicht verletzt wurde.

Auch bei der Versicherung kann es Probleme geben. Zwar zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung verursachte Schäden des Opfers völlig unabhängig vom Schuhwerk des Autofahrers. Doch eine eventuell vorhandene Vollkasko könnte ihre Leistungen für Eigenschäden im Einzelfall bei grober Fahrlässigkeit kürzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.