Alles nach Gutachten

Reparatur bei Totalschaden: BGH stoppt Trickserei 

+
Nach einem Unfall lohnt sich bei alten Autos oft eine Reparatur nicht mehr.

Nach einem Totalschaden müssen Autobesitzer ihren Unfallwagen nach dem Gutachten des Sachverständigen reparieren lassen. So urteilte der Bundesgerichtshof (BGH).   

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Tricksereien bei Reparaturkosten von alten Autos nach einem Unfall mit Totalschaden gestoppt.

Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil darf bei Reparaturen von den Vorgaben des Sachverständigengutachtens nicht abgewichen werden, um Reparaturkosten unter die Grenze von 130 Prozent des Wiederbeschaffungswerts zu drücken. (VI ZR 387/14)

In der Praxis lassen Versicherungen nach einem Autounfall die Reparaturkosten durch einen Sachverständigen ermitteln. Liegen diese Kosten um 30 Prozent über dem Wiederbeschaffungswert, gilt eine Reparatur als unwirtschaftlich. Der Geschädigte bekommt dann nur den Wiederbeschaffungswert ausbezahlt.

So wollte eine beklagte Versicherung im Ausgangsfall auch den Schaden an einem alten Mercedes 200 D regeln, weil die voraussichtlichen Reparaturkosten einem Gutachter zufolge 186 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen sollten. Der Autobesitzer ließ jedoch unter anderem eine gebrauchte Fahrertür einbauen und verzichtete auf den Austausch von Zierleisten und eines Kniestücks, um die Reparaturkosten auf unter 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes zu drücken.

Der Kläger bleibt auf diesen Kosten nun aber sitzen. Dem BGH zufolge müssen solche Reparaturen immer nach den Vorgaben des Sachverständigen durchgeführt werden. Geschädigte dürften dann zwar auch altersentsprechende Gebrauchtteile einbauen, um Kosten zu sparen. Teile weglassen dürften sie aber nicht, weil ansonsten die Berechnungsgrundlage des Gutachtens unterlaufen werde.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.