Bio-Materialien

Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs

An der niederländischen Technik-Universität Eindhoven arbeitet man an einem ganz ausgefallenem Gefährt. Das Auto "Lina" besteht nämlich nur aus Bio-Materialien.

Es soll das Auto der Zukunft sein - so stellen es sich die Studenten der Technik-Universität in Eindhoven vor, die an "Lina" arbeiten. Hinter dem niedlichen Namen steckt ein Fahrzeug, dass so umweltfreundlich wie möglich sein soll.

Bio-Auto besteht aus Flachs und Zuckerrüben

Um dies zu gewährleisten, wurden für die Herstellung des Autos fast nur Bio-Materialen verwendet. Eines davon: Flachs. Dieser ist auch als Gemeiner Lein bekannt und wird zur Faser- und Ölgewinnung verwendet. Ähnlich wie Glasfasern zeichnen sich Flachsfasern durch ihre Festigkeit aus, können im Gegensatz aber nachhaltig angebaut werden. Sie dienen als Basis für die Karosserie. Das Fahrgestell hingegen wird aus einem Biokunststoff aus Zuckerrüben-Harzen hergestellt.

Bio-Auto "Lina": Das ist unter der Haube

Einzig beim Motor, der Federung und dem Steuerrad musste auf nachwachsende Rohstoffe verzichtet werden. Insgesamt bringt es das Gefährt auf federleichte 300 Kilogramm und schafft 80 km/h. Die zwei eingebauten Elektro-Motoren kommen zusammen auf 8 KW bzw. 11 PS.

Äußerst praktisch: Dank NFC-Sensoren kann das Fahrzeug mithilfe des Smartphones aufgesperrt werden und erkennt somit gleichzeitig den Nutzer. Deshalb sei "Lina" perfekt zum Car-Sharing geeignet, wie es auf der Uni-Website heißt.

Bio-Auto: Vorreiter einer neuen Generation von Autos?

Das Öko-Auto gilt außerdem als straßentauglich - die entscheidenden Crashtests für die Zulassung stehen allerdings noch bevor. Nichtsdestotrotz könnte der Wagen jetzt schon ein Vorbild für die Automobilbranche sein. Bis jetzt ist die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen nämlich hauptsächlich auf den Innenraum beschränkt.

Ein weiteres Beispiel dafür wären die Tesla-Fahrzeuge, die seit kurzem nur noch mit veganer Innenausstattung zu kaufen sind.

Auch interessant: Sind Elektro-Autos tatsächlich umweltfreundlicher als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren?

Von Franziska Kaindl

Angebot an Elektroautos wächst

Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. Foto: Kia
Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. © Kia
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. Foto: Volkswagen
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. © Volkswagen
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. Foto: Opel
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. © Opel
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. Foto: Tesla
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. © Tesla
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. Foto: Daimler AG
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. © Daimler AG
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. Foto: BMW
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. © BMW
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Foto: Hyundai
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. © Hyundai

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / Bright

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.