Blaulicht! Das sind die neuen Einsatzfahrzeuge

+
Dieser Feuerwehr-Kommandowagen wird künftig von der Opel-Werksfeuerwehr in Rüsselsheim genutzt.

Mit Blaulicht sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge im Einsatz. Auf der 11. Rettmobil in Fulda (11. bis 13. Mai) sind die aktuellsten Fahrzeuge zu sehen. Hier sehen Sie die Blaulicht-Modelle von Opel, VW und Audi: 

Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge

Mit einem besonderen Notarzt-Einsatzfahrzeug ist Mercedes-Benz  in Fulda beginnenden „Rettmobil 2011 (11.- 13.5.) vertreten. Zu sehen ist ein SLS AMG in Silber mit Notarzt-Beschriftung und Dachbalken-Blaulicht. © Mercedes
Weltpremiere: Das ziviles Notarzt-Einsatzfahrzeug von Audi. D er   A6 qualifiziert sich durch abnehmbares Blaulicht, Frontblitzerleuchten in blau, Funkvorrichtung sowie einer verdeckte Tonfolgeanlage für den Einsatz.  © Audi
Auf der Rettmobil 2011 in Fulda ist der Audi A6 erstmals als ziviles Notarzt-Einsatzfahrzeug zu bewundern. © Audi
Audi Q5 2.0 TDI quattro mit 170 PS als Notarzt-Einsatzfahrzeug. Das Modell verfügt unter anderem über eine 230V Außen- und Innensteckdose, eine zweite Batterie in der Reserveradmulde, eine Funkfrei­sprechanlage, einen Unfalldatenspeicher UDS 2.0 und eine Sondersignalanlage in LED-Technik. © Audi
A4 Avant 2.0 TDI mit 143 PS als Notarzt-Einsatzfahrzeug © Audi
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Opel zeigt auf der Rettmobil 2011 den Insignia Sports Tourer als Notarzteinsatzfahrzeug ( NEF) und als Kommandowagen (KdoW) sowie den Astra Sports Tourer als Polizeifahrzeug. Umgerüstet wurden die Kombis von der Unternehmensochter Opel Special Vehicles. © Hersteller
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Das neue WAS Ambulanzfahrzeug auf Basis des Volkswagen Amarok kennt keine Grenzen. Der Pickup in jedem Gelände zuhause. © Hersteller
Für Einsatzzwecke eignet sich auch der neue Transporter Rockton: Der serienmäßige Allradantrieb sorgt für mehr Grip auf unbefestigten Straßen. © VW
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Opel präsentiert fünf Einsatzfahrzeuge für Polizei, Feuerwehr und Notarzt. Opel zeigt in Zusammenarbeit mit zwei Umbau-Spezialisten die entsprechenden Nutzungsmöglichkeiten der Modelle Movano und Vivaro. Hier den Movano als Tragkraftspritzenfahrzeug. © Hersteller
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Zu den Modifikationen des Opel Movano TSF gehören neben einem selbsttragenden Kofferaufbau aus Vollaluminium zwei Sondersignalanlagen, ein Lochschienensystem, Leiterlagerungen und eine Rollo-Öffnung am Heck, hinter der fünf Saugschläuche Platz finden. © Hersteller
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Opel Insignia Sports Tourer 4x4 als Notarzteinsatzfahrzeug: Die spezifische Ausstattung umfasst unter anderem die Sondersignalanlage RTK7, Frontblitzer, zusätzliche Blinkleuchten, eine Kombi-Dachantenne, eine 230-Volt-Stromversorgung mit Außensteckdose sowie einen Unfalldatenspeicher. Auch ein Haltesystem für medizinische Geräte und eine herausziehbare Grundplatte sind integriert. © Hersteller
Vorsicht Blaulicht! Die neuesten Einsatzfahrzeuge
Dieser Feuerwehr-Kommandowagen wird künftig von der Opel-Werksfeuerwehr in Rüsselsheim genutzt. Dafür sorgt der 2.8 V6 Turbobenziner mit 191 kW/260 PS. Das Modell verfügt über den 2,8-Liter-V6-Turbobenziner mit 191 kW / 260 PS sowie Signalanlage, Frontblitzer, Ladehalterungen für Handsprechfunkgeräte und feste Trenngitter im Laderaum. © Hersteller

ml/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.