Jagd auf Temposünder

Blitz-Marathon am 16. April erstmals europaweit

+
Blitz-Marathon am 16. April erstmals europaweit.

Autofahrer aufgepasst! Der nächste Blitz-Marathon gegen Temposünder findet am 16. April statt - diesmal nicht nur in Deutschland, sondern insgesamt in mehr als 20 europäischen Ländern.

Erstmals beteiligen sich europaweit Polizei und Überwachungskräfte an der Kontrollaktion, wie das nordrhein-westfälische Innenministerium am Dienstag mitteilte.

"Bei der Verkehrssicherheit zieht Europa an einem Strang", erklärte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD). Überall sei zu hohes Tempo der "Killer Nummer eins" auf den Straßen. Deshalb sei es wichtig, dass viele Staaten beim ursprünglich in NRW entwickelten Blitz-Marathon mitmachten.

Laut NRW-Innenministerium starben im vergangenen Jahr in der EU bei Verkehrsunfällen 25.700 Menschen, davon 3350 in Deutschland. "Der Blitz-Marathon ist Präventionsarbeit im besten Sinne", unterstrich der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Ressortchef Roger Lewentz (SPD). "Darum werden wir auch über die Messstellen vor der Aktion genau informieren."

Beim zweiten deutschlandweiten Blitz-Marathon im vergangenen September hatte die Polizei binnen 24 Stunden 93.000 Raser aus dem Verkehr gezogen.

Kuriose Blitzer-Bilder

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.