Wütender Appell

Blogger klagt Raser-Irrsinn an und macht seinem Ärger Luft

+
Irrsinn: Immer wieder verursachen Raser tödliche Unfälle. Nun hat ein Blogger ordentlich Dampf zu diesem Thema abgelassen.

"Mit Sicherheits-Blabla kommt man Rasern nicht bei". Mit leidenschaftlichen Posts macht ein Blogger seinem Ärger über Raser Luft und rechnet Bremswege vor.

Immer wieder werden Menschen von rücksichtlosen Rasern gefährdet, häufig kommen Unbeteiligte sogar zu Tode. Durch einen aktuellen Fall in Mönchengladbach bekommt die Thematik zusätzliche Brisanz.

Hierbei ermittelt die Polizei gegen einen Raser sogar wegen Mordes. In diesem Zusammenhang hat jetzt der renommierte IT-Blogger Robert Basic mit zwei drastischen Facebook-Posts seinem Ärger über Raser Luft gemacht.

Schockierende Erlebnisse mit Raser-"Assis"

Zunächst berichtet Basic über einige persönliche Erfahrungen mit Rasern. Vor 47 Jahren habe sich das ereignet: "Ein besoffener Assi mit defektem Bremssystem plus Speeding überrollt mich komplett, (ich, Anm. d. Red.) gerate unters Fahrzeug, mitten in einer Anwohnerzone und zugleich in einer winzigen Seitenstraße." Er habe die Sache zwar ohne Kratzer und dank "200 Schutzengeln" überlebt, trotzdem sei es "idiotisch", in einer solchen Straße zu rasen.  

Ähnlich intensiv erlebte er ein anderes Ereignis vor 25 Jahren in der Frankfurter Innenstadt. Damals sei er mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und habe beobachtet, "wie ein Sportauto links aus einer Sackgasse mit hochjaulendem Motor auf den Zebrastreifen vor mir zubretterte." Er selbst habe noch bremsen können, ein älterer Fußgänger hatte hingegen nicht so viel Glück:

"Der alte Herr mit den beiden Einkaufstüten (...) hatte keine Chance, noch auszuweichen, da der Autoassi Vollgas gab und alte Menschen nun einmal nicht mehr über die vollen Sinne verfügen. Er machte noch den einen Schritt auf dem Zebrastreifen, um vom Auto volle Kanne mittig erwischt zu werden. Da die Haube typisch für einen Sportwagen eine nach unten verlaufende Form hatte, wurde er schlichtweg von den Füßen geholt. Der Oberkörper drehte sich in der Luft so, dass sein Kopf auf die Haube aufprallte, dann der Rest des Körpers, nur um wieder wie eine Billardkugel in die Luft zurückgeschleudert zu werden. Als wäre das der entsetzliche Aufprall nicht schon genug gewesen, knallte der Unglückliche (...) mit dem Kopf voran auf den Asphalt (...)". 

"Sch*** auf Schock, habe dafür kein Verständnis"

Die Reaktion des Rasers auf den Unfall beschreibt Basic folgendermaßen: "Der junge Sportwagen-Assi blieb zunächst in seinem Auto (...) anstatt die Eier in der Hose zu haben auszusteigen, um vielleicht zu helfen."

"Sch*** auf Schock", er "habe dafür kein Verständnis", so Basic weiter. Dem alten Mann sei nicht mehr zu helfen gewesen: "Einen offenen Schädel zusammenzuhalten" gelinge "nicht einmal den besten Ärzten".

Zu dem Raser hat Basic indes eine eindeutige Meinung: "Ich wünschte mir nur, dass sich dem Assi dieses Szenario ebenfalls eingebrannt hat und ihn dieses Bild verfolgt." und weiter: "Dort aus einer Sackgasse mit Vollgas zu beschleunigen, um auf den Fußgängerüberweg zuzurasen, ist förmlich tödlicher Vorsatz."

Härtere Maßnahmen gegen Raser

Im weiteren Verlauf seines Posts geht der Blogger auch auf die heutigen Notbremsassistenten ein. Obwohl er diese Systeme für äußerst wichtig und richtig im Kampf gegen Raser hält, fordert er auch vom Gesetzgeber härtere Maßnahmen gegen Raser und Rowdies

Beispielsweise könnten Geschwindigkeitsüberschreitungen in 30er Zonen "über die Aufzeichnunsgssysteme und Sensoren der Autos (...) automatisch an die Behörden" gemeldet werden. Der Grund: "Einem Assi kommste mit Sicherheits-Blabla und Akademiker-Peacezeichen nicht bei," ist Basic überzeugt.  

Den kompletten Post zu seinen persönlichen Erfahrungen können Sie hier lesen:

Bremsen ist nicht gleich Bremsen

Basic belässt es aber nicht bei persönlichen Betrachtungen und Kraftausdrücken gegenüber Rasern. Er geht in seinem zweiten Post zum Thema auch technisch in die Tiefe und stellt die Frage: Was bedeutet es denn, in einer 30er-Zone 50 oder sogar 70 zu fahren und wie viel beziehungsweise wenig Zeit bleibt dann eigentlich noch zum Anhalten?

Zunächst einmal stellt er klar, dass Bremsen nicht gleich Bremsen ist. Im Notfall müssen man nun einmal "volle Kanne" bremsen. Oft genug bauten Autofahrer beim Bremsen aber "nicht einmal genug Druck" auf, "um das ABS auszulösen", "geschweige denn wirklich zu bremsen".  Deshalb seien in heutigen Neuwagen auch immer mehr Bremsassistenten. In diesem Zusammenhang konstatiert er aber, dass die schnelle Reaktion des Menschen nach wie vor entscheidend sei: "Kein Bremsen, kein Eingriff des Systems". Und weiter: Dass moderne Notbremsassistenten "superautomatisch" bremsten, wenn ein Mensch erkannt werde, sei "Quark mit Sauce."

Abgesehen davon, dass nur ein Bruchteil der Fahrzeuge überhaupt über solche Systeme verfüge, reagierten manche auch nur "in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen." Fußgänger würden daher "gar nicht" oder "nicht früh genug" erkannt.  Außerdem würden die wenigsten derartigen Bremssysteme "selbstständig voll in die Eisen" gehen, sondern nach wie vor "auf das Bremsmanöver des Fahrers" warten.   

Dieses schätzt Robert Basic abhängig vom Fahrertyp folgendermaßen ein: "Gute Fahrer brauchen unter einer Sekunde, um zu reagieren. Durchschnittliche Fahrer benötigen eine Sekunde. Ungeübte, Drogen/Alko-Junkies deutlich mehr." Wie viel Zeit im Einzelfall verstreicht, um rechtzeitig zu bremsen, rechnet er anhand einiger Beispiele vor.

1. Tempo 70 in einer 30er-Zone: Das bedeute einen Reaktionsweg von 19 Metern, was wiederum heiße, dass der Fahrer mit "tödlichen" 70 km/h "rund vier Wagenlängen" weiterfahre.

2. Tempo 50 in einer 30er Zone: Bedeute einen Reaktionsweg von 14 Metern, also weitere "drei Wagenlängen" mit 50 km/h.

3. Tempo 30 in einer 30er Zone: Bedeute einen Reaktionsweg von acht Metern und "zwei Wagenlängen" mit 30 km/h.

Auch was ein möglicher Aufprall für den menschlichen Körper bedeutet, offenbart Basic in seinem Blog-Post:

  • 70 km/h entsprechen einem Fall aus dem 6. OG (19 m)
  • 50 km/h entsprechen einem Fall aus dem 3. OG (10 m)
  • 30 km/h entsprechen einem Fall aus dem 1 OG (3,5 m)

Und wie verhält es sich mit Bremsassistenten?

Selbst wenn das eigene Auto über moderne Bremsassistenten verfüge, so Basic, würden unter idealen Bedingungen folgende Bremswege gelten:

  • Tempo 70: 45 Meter Bremsweg
  • Tempo 50: 27 Meter Bremsweg
  • Tempo 30: 13 Meter Bremsweg

Am Ende seines Posts überträgt er die Wagenlängen dann noch auf "Grundstückslängen":

"Zwei fette Grundstücke vor Euch aka in 40 Metern (...) kommt ein Kind auf die Fahrbahn in Euer Sichtfeld. Wer jetzt 70 fährt, knallt drauf. Egal was ihr tut. Ihr macht es nur noch schlimmer, wenn ihr noch später bremst, nicht richtig bremst, aufs Radio schaut. (...) Wer 50 fährt, hat es im worst case gerade noch so gepackt und kommt zum Stehen, im best case hat man noch zwei Wagenlängen Luft. (...) Wer 30 fährt und Oma-mäßig bremst, kommt relativ entspannt zum Stehen, obgleich das Kind sich bereits am oberen Sehfeldrand bewegt. Der Fahrer hat noch locker eine Grundstückslänge Zeit-Puffer."

Den vollständigen Post können Sie hier nachlesen:

mop

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.