Software-Update

BMW Blitzer-Warner: Neue Funktion schützt vor Strafzetteln – auch in Deutschland?

Ein Polizist misst mit einem Laser-Messgerät die Geschwindigkeit von Autofahrern. (Symbolbild)
+
Auch vor Laser-Geschwindigkeitsmessungen der Polizei könnte die neue BMW-Software künftig schützen. (Symbolbild)

Für diese neue Funktion der Assistenzsysteme wären sicher einige BMW-Besitzer bereit, die fällige Gebühr zu bezahlen. Zu den Software-Optionen gehört nämlich auch ein Blitzer-Warner. Lässt er sich in Deutschland freischalten?

München – Erst kürzlich haben die Münchner Autobauer ihr bislang größtes drahtloses Software-Update („Over-the-Air“) herausgebracht. Mehr als 750.000 Fahrzeuge weltweit erhalten das „BMW Operating System 7“. Zu diesem gehören auch lang erwartete Funktionen wie „Android Auto“, verbesserte Navigation durch „BMW Maps“, „Connected Parking“, „e-Drive Zones“ für Plug-in-Hybridmodelle und weitere intelligente Assistenzsysteme. In diesem Kontext haben die Münchner auch zusätzliche Abo-Funktionen eingeführt, die BMW*-Fahrer sogar noch nach dem Kauf eines Autos beliebig per Internet hinzufügen können.

Nun stellt BMW eine neue Funktion bereit, die es seinen Kunden erleichtern soll, sich vor Strafzetteln wegen Geschwindigkeitsverstößen zu schützen. Wer öfter in Gefahr ist, zu schnell unterwegs zu sein, kann künftig auch Blitzer-Warnungen erhalten, die im Display des Wagens angezeigt werden. Wie bei den anderen optionalen Funktionalitäten, die gegen Gebühr zugekauft werden können, müssen BMW-Besitzer die Blitzer-Warnungen abonnieren. Ist das Abo aktiviert, benachrichtigt das Auto den Fahrer vollautomatisch über mobile und stationäre Geschwindigkeitsmessungen. Den kompletten Artikel zur Anti-Radarfallen-Software von BMW lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.