Carbon

BMW i3 im Crashtest: So sicher ist der Stromer

+
Der BMW i3 schafft nur vier Sterne von fünf möglichen beim Euro NCAP.

Die Prüforganisation European New Car Assessment Programme (Euro NCAP) hat das erste Elektroauto von BMW getestet. So hat der BMWi3 aus Carbon abgeschnitten.

Der BMW i3 schafft nur vier Sterne von fünf möglichen beim Euro NCAP. Dank Airbag sowie Gurtstraffer erreicht das Elektroauto beim Schutz erwachsener Insassen 86 Prozent der möglichen Punkte, beim Schutz mitreisender Kinder 81 Prozent.

Allerdings bemängeln die Experten den Fußgängerschutz (57 Prozent): An der Vorderkante der Motorhaube können sich Fußgänger bei einem Unfall am Kopf verletzten. Auch für den Einsatz von Sicherheits-Assistenzsystemen gab es ebenfalls nur 55 Prozent.

Neben diesen Ergebnis gab Euro NCAP Ergebnisse für zehn weitere Fahrzeuge bekannt. Darunter auch das des kleinen Nutzfahrzeugs Mercedes-Benz Citan. Der kleine Van erhielt im Test erstmals vier Sterne.

Der Mazda3 und der Peugeot 308 erhielten jeweils fünf Sterne, während sich der Ford Kuga Ecosport mit vier Sternen begnügen musste.

Der Ford Tourneo Connect erhielt dagegen fünf der begehrten Auszeichnungen, ebenfalls die Hybridversion des Mitsubishi Outlander (PHEV). Der Nissan Note landete ebenso bei vier Sternen wie der Volkwagen Van T5. Der Maserati Ghibli und der Infinity Q50 erreichten fünf Sterne.

Der BMW i3 ist da!

Der BMW i3 ist da!
Der BMW i3 feiert Weltpremiere in New York, London und Peking. Das erste Elektro-Serienfahrzeug ist 3,99 Meter lang, 1,77 Meter breit und 1,55 Meter hoch. Vier Personen haben im Stromer aus Karbon Platz. © BMW
Der BMW i3 ist da!
In der Basisversion soll der BMW i3 in Deutschland ab 34.950 Euro zu haben sein. © BMW
Der BMW i3 ist da!
Für Freude am Fahren sorgen im BMW i3 170 PS (125 kW). Der kompakte Wagen beschleunigt mit der Kraft aus der Lithium-Ionen-Batterie aus dem Stand in 3,7 Sekunden auf Tempo 60. 100 Stundenkilometer in 7,2 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 150 km/h.  © BMW
Der BMW i3 ist da!
Die Reichweite vom BMw i3 liegt zwischen 130 bis 160 Kilometern. Das Aufladen ist an einer Haushaltssteckdose oder an einer öffentlichen Ladestation möglich. © BMW
Der BMW i3 ist da!
Der BMW i3 kommt auch mit einem Range-Extender, einem 34 PS starken Zweizylinder, kann der Fahrradius sogar bis auf 300 Kilometer ausgedehnt werden. © BMW
Der BMW i3 ist da!
Raunkomfort im BMW i3, aber ohne viel Schnickschnack. © BMW
Der BMW i3 ist da!
Die Türen öffnen sich beim BMW i3 wie bei einem Rolls-Royce oder Opel Meriva gegenläufig. © BMW
Der BMW i3 ist da!
Das Display im Cockpit informiert über Fahrfunktion, Stromverbrauch, Klimaeinstellungen, Audiosystem sowie Navigation. © BMW

ml/ampnet/Sm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.