Schlampig ist kein Ausdruck

BMW i8 wird auf Anhänger geladen – doch Anblick sorgt im Netz für Entsetzen

Ein BMW i8 in München hängt halb in der Luft
+
Ein BMW i8 in München hängt halb in der Luft

Auf der sozialen Plattform Jodel ist das Entsetzen groß: Ein BMW i8 hängt auf einem Anhänger halb in der Luft. Bei einem Schaden kommt es dem Besitzer teuer.

München – BMW-Fans müssen jetzt stark sein: Denn dieser Anblick ist nichts für zarte Gemüter. Besonders, da es sich hier um einen Luxus-Sportwagen handelt, der insgesamt nur 20.500-mal produziert wurde und jetzt nicht mehr gebaut wird. Schließlich kann dieser in Zukunft noch gehörig an Wert gewinnen und sollte von seinem Besitzer daher nur mit Samthandschuhen angefasst werden.
Wie man es dagegen nicht macht, zeigt jetzt ein Bild auf der Social-Media-Plattform Jodel. 24auto.de enthüllt die komplette Geschichte.*

Dort hat ein anonymer User ein Foto eines BMW i8 gepostet, das manch einen fassungslos zurücklässt. Schließlich steht der Wagen auf einem Anhänger – bereit für den Transport. Das passiert häufig, doch wer genau hinsieht, erkennt sofort, dass der Plug-in-Hybrid nicht richtig aufgeladen worden ist. Stattdessen hängt sein rechtes Vorderrad in der Luft und der BMW i8 sitzt auf dem Schweller auf.

Der anonyme User, der das Bild hochgeladen hat, klärt schließlich in den Kommentaren auf: „Der wird exportiert ... Und der Käufer im Ausland scheint am Spediteur ordentlich gespart zu haben ... wird auf jeden Fall eine teure Reparatur.“

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.