Starke Konkurrenz für Tesla & Co. – BMW stellt den vollelektrischen iX vor

BMW iX
+
Der BMW iX – Der elektrische SUV soll es mit der Konkurrenz von Tesla und Co. aufnehmen.

Der BMW i3 kam 2013 auf den Markt und legte die Messlatte für Elektroautos schon sehr hoch. Der Autohersteller will nun mit dem BMW iX daran anknüpfen und den Weg in die Elektro-Zukunft ebnen.

2016 führte BMW offiziell den Begriff iNext* als Arbeitstitel für eine künftige Elektroauto-Generation ein. 2018 folgte unter dem Namen Vision iNext 2018 ein entsprechendes Fahrzeugkonzept im SUV-Format. Jetzt haben die Münchner die iX getaufte Serienversion des Vision iNext enthüllt, die BMWs Weg in eine batterieelektrische Zukunft ebnen soll. 

BMW iX: Elemente mehrerer X-Modelle vereint

Das Format des iX erinnert an einen typischen Vertreter des SUV-Segments, die BMW traditionell als SAV (Sport Activity Vehicle) vermarktet. Seitlich und in der Länge entspricht der iX dem Format des X5, zudem ist er ähnlich hoch wie ein X6, während sein Radformat dem eines X7 entspricht.

Anders als die genannten Verbrenner-SUV wirkt das Design des iX betont clean und fast monolithisch. Zudem bietet er eine ausgesprochen windschlüpfige Außenhaut, denn der Luftwiderstandbeiwert beträgt 0,25 CW. Besonderheiten sind mit dem Blech bündige Türgriffe oder die rahmenlosen Seitenfenster. Front und Heck prägen schlanke, neuartige gestylte LED-Leuchteinheiten.

In der Front fällt der Nierenkühlergrill im derzeit bei BMW angesagten XL-Format auf, der allerdings geschlossen ist. Statt einen dahinter liegenden Kühler mit Luft zu versorgen, verstecken sich hier Kameras und Radarsensoren für seine weiter automatisierten Fahrfunktionen. An der Nase der Fronthaube befindet sich das übliche BMW-Emblem, welches auf Druck aufklappt. Darunter ist der Wischwasser-Einfüllstutzen. 

BMW iX: Innenraum setzt auf Nachhaltigkeit

Auch im Innenraum hat BMW einige neue Ideen umgesetzt. Unter anderem wurden hier naturbelassene Materialien und Recycling-Werkstoffe verarbeitet. Die Anzahl der Schalter und Knöpfe ist sehr übersichtlich. Manches Bedienelement wird erst sichtbar, wenn es aktiviert wird. Hinter dem hexagonalen Lenkrad gibt es ein großes, gebogenes Display, welches sich bis zur Beifahrerseite erstreckt.

Hinter dem hexagonalen Lenkrad gibt es ein großes, gebogenes Display, welches sich bis zur Beifahrerseite erstreckt.

BMW iX wird mit zwei Elektromotoren angetrieben

Angetrieben wird der iX von gleich zwei Elektromotoren. Ganz genau festlegen will sich BMW bei der Leistung noch nicht. Den letzten Berechnungen zu Folge sollen mehr als 370 kW/500 PS zur Verfügung stehen, was eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 km/h in weniger als 5 Sekunden erlaubt. Der neue Hochvoltspeicher der fünften Generation mit mehr als 100 kWh Brutto-Energiegehalt ermöglicht im WLTP-Zyklus mehr als 600 Kilometer Reichweite. Den Stromverbrauch beziffert BMW mit unter 21 kWh pro 100 Kilometer. 

Die Batterie kann mit einer Leistung von bis zu 200 kW an einem Gleichstrom-Schnelllader in weniger als 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen werden. Innerhalb von 10 Minuten ist es möglich, Strom für 120 Kilometer nachzuladen. An der heimischen Wallbox mit 11 kW Ladeleistung dauert ein vollständiges Aufladen rund 11 Stunden. 

Zum Weiterlesen: Mit 2.000 Kilometern Reichweite: Forscher arbeiten an revolutionären Elektroauto-Akkus.

BMW iX ist „klüger“ als andere Modelle

Im iX kommt ein neuartiger Technologiebaukasten für das Fahrzeughirn zum Einsatz, dessen Rechenleistung auf ein um das 20-fache gesteigertes Datenvolumen im Vergleich zu bisherigen Modellen ausgelegt ist. Das ist angesichts einer leistungsfähigeren Sensorik auch nötig, die dem iX auf ein höheres Level autonomer Fahrkünste hieven soll. BMW verspricht verbesserte und neue automatisierte Fahr- und Parkfunktionen. Darüber hinaus wird das selbstredend vollvernetzte Fahrzeug 5G-Technik bieten. 

BMW iX ab 2021 in Produktion

Im Sommer 2021 will BMW mit der Serienproduktion des iX im Werk Dingolfing einsteigen. Vermutlich wird das Elektro-SUV also in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres verfügbar sein. Preise werden noch keine genannt. Sehr wahrscheinlich wird der iX ein deutliches Stück teurer als der bereits Anfang 2021 zum Preis von 69.800 Euro verfügbare iX3 sein. (Mario Hommen/SP-X)

Auch interessantKfz-Steuer, Kaufprämien & mehr: Das ändert sich 2021 für Autofahrer.

Knigge für E-Auto-Fahrer: Mit diesen Tipps fährt es sich einfach besser

Nissan Leaf an einer Ladesäule.
1. Teilen: Geben Sie das eigene Know-how an andere E-Auto-Fahrer in Foren und Apps weiter, zum Beispiel, wenn neue Ladestationen eröffnet werden. © Nissan
Eine bessere digitale Zusammenarbeit der Behörden soll das Antragsverfahren für E-Autos beschleunigen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
2. Rücksicht nehmen: An öffentlichen Ladestationen nie das Ladekabel aus anderen E-Autos-ziehen. Das ist rücksichtslos und kann zudem zu Beschädigungen führen. © Roland Weihrauch
Symbol von E-Lade-Parkplatz
3. Parken: Auch wenn E-Autos an Ladestationen oft gratis parken, sollte man sein Auto nicht dort abstellen, wenn man es nicht laden will. Ein anderer E-Auto-Fahrer könnte den blockierten Platz dringend gebrauchen und ist froh über den Platz am Stecker. © dpa/Patrick Pleul
Autos mit Plug-in-Hybridtechnik kombinieren einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einer E-Maschine und einem Akku. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
4. Akkupflege: Die Batterie nicht vollständig entleeren. Steht der Wagen längere Zeit, sollte man etwa alle 90 Tage auf 80 Prozent laden und dabei den Long-Life-Mode anwenden (siehe Bedienungsanleitung). © Patrick Pleul
Im Inneren eines Teslas drückt ein Mann auf den Touchscreen.
5. Planung: Ladestopps unterwegs können mit diversen Apps und Kartendiensten gut geplant werden. Oft sind die Stationen auch im bordeigenen Navi einprogrammiert. © dpa/Sven Hoppe
Ein weißer Tesla wird an einer Elektroladesäule aufgeladen (Symbolbild).
6. Kommunikation: Wer nur für kurze Zeit laden muss, kann am Auto eine Notiz hinterlassen, wie lange man noch an der Ladestation stehen wird – das hilft den Wartenden bei ihrer Planung. © Friso Gentsch/dpa
Ein Mann misst den Reifendruck während sein Elektroauto auflädt.
7. Reifendruck: Am energieeffizientesten fährt man mit dem vom Hersteller empfohlenen Reifendruck. © dpa/Bernd Weißbrod
Getestet wurden stichprobenartig 20 Gerätegruppen. Oft liegt der Stromverbrauch höher als erwartet. Foto: Tobias Hase
8. Ladeoptionen: Wer seine Fahrten vorausplanen kann, nutzt alle Möglichkeiten des Aufladens: Haushaltststeckdose, Wallbox und Schnellladesäule. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch den Akku. © dpa/Tobias Hase
Müll liegt neben einem Parkplatz
9. Rücksicht: Öffentliche Ladesäulen sollte man pfleglich behandeln, damit der nächste E-Auto-Fahrer ebenfalls problemslos Strom nachladen kann. Auch wenn die Station etwas abgelegen ist – sie ist kein Müllabladeplatz! © dpa/Uwe Zucchi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.