BMW-Motoren für US-Polizeiautos

+
Der E 7 Streifenwagen hat ins Wagendach eingelassene Signalleuchten, eine rammfeste Karosserie, die auf Wunsch auch Kugeln abhält, und einen großen, vandalensicheren sowie abwaschbaren Fonds.

US-Cops fahren bald Streifenwagen mit BMW- Motoren: Der noch junge US-Autohersteller Carbon Motors hat bei den Bayern mehr als 240 000 Dieselmotoren für seinen neuen Super-Streifenwagen E7 bestellt.

Am Montag unterzeichneten BMW und Carbon Motors die Verträge. Insider sprechen von einem Milliarden-Euro- Deal. Die ersten Streifenwagen dürften frühstens 2013 ausgeliefert werden. Der E 7 ist ein Streifenwagen der Superlative. Er hat ins Wagendach eingelassene Signalleuchten, eine rammfeste Karosserie, die auf Wunsch auch Kugeln abhält, sowie einen vandalensicheren und einen abwaschbaren Fonds.

US-Polizeiwagen der Zukunft

E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Purer Power: US-Cops gehen in Zukunft mit dedm E7 auf Verbrecherjagd. Mit einem 304 PS starker Sechszylinder-Diesel beschleunigt das 1,8 Tonnen schwere Gerät auf bis zu Tempo 250. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
In 6,5 Sekunden spurtet der E 7 auf Tempo 100. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Schusssichere Fenster und Türen machen den E7 zum Albtraum aller bösen Buben. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Unübersehbar mit Led © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
12.500 Vorbestellungen für den E7 liegen aus fast allen US-Bundesstaaten vor. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
BMW liefert im Paket mit den Sechszylinder-Dieselmotoren auch das Kühl- und Abgassystem sowie das Automatikgetriebe. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Der Grundpreis für das Polizeiauto soll bei 50 000 Dollar liegen. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Belüftete Sitze für die Cops mit speziellen Einbuchtungen für das Tragen eines Waffengurtes und Nachtsichtgeräte. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Für unfreiwillige Passagiere: Die Sitze sind auf Hartplastik und komplett abwaschbar © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
Die hinteren Türen sind gegenläufig angeschlagen, damit Personen in Handschellen besser im Fond untergebracht werden können. © Hersteller
E 7 - US-Polizeiwagen der Zukunft von US-Autohersteller Carbon Motors
400 000 Kilometer soll das fahrzeug im Einsatz sein: Nach Ablauf der Dienstzeit wird die Limo zerlegt und die Teile recycelt. © Hersteller

Jetzt steht auch der passende Antrieb bereit: BMW liefert im Paket mit dem Sechszylinder-Diesel zusätzlich das Kühl- und Abgassystem sowie das Automatikgetriebe. Gebaut werden die Aggregate im Motorenwerk Steyr in Österreich. BMW verspricht satte Fahrleistungen bei einem um bis zu 40 Prozent geringeren Spritverbrauch.

Die derzeitigen US-Polizeiautos sind so durstig wie sie aussehen: Mit einem Fünfliter-V8- Benzinmotor unter der Haube können die Dodges und Ford zwar bis zu 368 PS mobilisieren, sind aber selten unter 30 Liter pro 100 Kilometer zu bewegen. Das wird inzwischen selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu kostspielig. Während ein Spritfresser mit einer Gallone Benzin gerade einmal elf Meilen weit kommt, soll der E7 damit 35 Meilen schaffen.

Von den US-weit 450 000 Polizeiautos müssen jährlich 75 000 ersetzt werden. Gelingt es dem Neueinsteiger, sich gegen die Konkurrenz der US-Autoindustrie durchzusetzen, würde davon auch BMW profitieren. Die deutschen Autobauer versuchen seit Jahren, den Amerikanern den Diesel schmackhaft zu machen. Bislang mit durchwachsenem Erfolg. Einen der Gründe sieht BMW-Vorstand Robertson darin, dass der Treibstoff inAmerika schwer zu bekommen ist: „Wenn sie Diesel wollen, müssen sie oft zur Lkw- Tankstelle fahren.“

RM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.