Vorfall auf IAA-Präsentation

Nach Zusammenbruch: So geht es BMW-Chef Krüger

+
Zwei Leibwächter helfen BMW-Chef Harald Krüger (Mitte) wieder auf die Beine.

Frankfurt/ Main - BMW-Chef Harald Krüger war kurz nach Beginn seiner Rede auf der Bühne umgekippt. Er befinde sich derzeit in ärztlicher Behandlung, hieß es. 

Der BMW-Vorstandsvorsitzende Harald Krüger hat am Dienstagmorgen bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main einen Kreislaufkollaps erlitten. Bei seinem Auftritt im Vorfeld der Automesse IAA fiel Krüger zwischen zwei BMW-Modellen zu Boden, wie ein Fotograf von AFP beobachtete. Anschließend halfen ihm zwei Leibwächter beim Aufstehen. Die Pressekonferenz wurde daraufhin abgebrochen.

Nach Angaben von BMW erlitt Krüger eine Kreislaufschwäche. Er habe sich schon am Morgen nicht wohlgefühlt. Krüger sei erst vor kurzem von Auslandsreisen zurückgekehrt, es sei ihm aber wichtig gewesen, die Pressekonferenz abzuhalten. Ein Arzt untersuchte ihn vor Ort. Ersten Untersuchungen zufolge sei sein Gesundheitszustand stabil und "nicht besorgniserregend", sagte ein BMW-Sprecher. Krüger habe sich aber nach Rücksprache mit dem Mediziner entschlossen, alle Termine auf der IAA abzusagen und nach Hause fahren, um sich dort zu erholen.

Der 49-jährige Krüger übernahm im Mai dieses Jahres den Vorstandsvorsitz von Norbert Reithofer. Der studierte Maschinenbauer arbeitet seit 1992 für BMW und wurde 2008 in den Vorstand der Münchner berufen. Dort war er unter anderem für den Bereich Personal und bis Mai für Maschinenbau und Produktion zuständig. Die IAA öffnet am Donnerstag ihre Tore für das Fachpublikum.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.