Bodenständiger Primus

Sportlich elegant: Der Mercedes E500 Avantgarde mit AMG Sportpacket und Airmatik. Foto: ampnet

Den Begriff „Klassenprimus“ bekommt man im Zusammenhang mit neuen Autos öfter mal zu hören. Bisher bezog der sich immer auf Maße oder Leistungsdaten.

Download der Sonderseite "Kfz-Tage"

Doch mit der Mercedes-Benz E-Klasse bekommt der Begriff eine neue Dimension: Diese Autos sind lernfähig und werden immer klüger. Noch nennen die Automobilhersteller die Systeme, die Komfort und Sicherheit verbessern, „Fahrerassistenzsysteme“.

Der Klassenprimus, von dem jetzt die Rede sein soll, lebt die vor. Denn die neue E-Klasse steht gestreckt und dynamisch vor einem, empfiehlt sich innen mit einem sportlich-eleganten Ambiente, bietet Triebwerke für ökologisch und ökonomisch Interessierte ebenso wie für Leistungsorientierte.

Vier-Augen-Gesicht

Nach E-Klasse Cabriolet und E-Klasse Coupé folgen jetzt die beiden Modelle, die die E-Klasse zum Renner im Markt werden lassen sollen: die Limousine und das T-Modell. Die E-Klasse hat ihre Front deutlich geschärft und verzichtet zum ersten Mal auf das überkommene Vier-Augen-Gesicht. Die vier Scheinwerfer werden nun von nur einem Glas eingefasst. Ebenfalls zum ersten Mal werden zwei Fronten angeboten: klassisch mit Kühlergrill und Stern auf der Spitze in der Basisversion und beim Modell Elegance; sportlich die Linie Avantgarde mit dem Zentralstern im Kühlergrill. Alles in Allem hat die E-Klasse als Limousine und als Kombi deutlich an Attraktivität gewonnen. Beide sind immer noch komfortabel und nützlich. Aber besonders dem T-Modell sieht man es nicht mehr an.

Geschichtetes Magerbrennverfahren

Die E-Klasse gehört zu einem handfesten Vertreter der gehobenen Mittelklasse mit einem breiten Angebot an Otto- und Dieselmotoren. Alle arbeiten mit einem Start-Stopp-System. Komplett neu sind zwei Vierzylinder, bei denen weltweit erstmals das geschichtete Magerbrennverfahren in Kombination mit einem Abgasturbo und einer externen Hochdruck-Abgas-Rückführung zum Einsatz kommt. Das Ergebnis ist der E 200 mit 135 kW / 184 PS, einem Durchschnittsverbrauch von 5,8 Liter auf 100 km (Effizienzklasse A), 135 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer und Euro 6 sowie der E 250 mit 155 kW / 211 PS und gleichen Verbrauchswerten.

Vier Karosserievarianten in einem Design, das die Zurückhaltung aufgegeben, die große Motorenauswahl, gepaart mit viel Technik, Komfort und einem dynamischeren Antritt – die E-Klasse hat mehr als eines der üblichen Facelifts erlebt.

(ampnet/Sm)

Partner dieser Sonderveröffentlichung:

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.