Weltpremiere in Detroit

Bringt Volkswagen jetzt den e-Bulli?

+
Volkswagen Showcar auf der NAIAS Detroit 2017.

Volkswagen kündigt eine „Ikone der Neuzeit mit Elektroantrieb“ an. Im Januar wollen die Wolfsburger ein weiteres Modell der I.D.-Familie auf der Detroit Auto Show vorstellen. Ist das der neue Bulli?

Keine Frage, Volkswagen macht es diesmal richtig spannend. Die ersten offiziellen Fotos und Details lassen viel Platz für Spekulationen. Das angekündigte Showcar ist mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb ausgestattet und feiert Weltpremiere auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit. 

Auf dem Autosalon in Paris zeigten die Wolfsburger einen kompakten Stromer, den VW I.D., mit einer Reichweite von 600 Kilometern. Nun folgt das zweite Modell. Diesmal könnte es ein Elektro-Bulli sein.

VW e-Bulli

Ob eine Version des Microbus tatsächlich auf die Bühne rollt, ist allerdings unklar. Zumal die Idee von einem Batterie-Bus eigentlich nicht "neu" ist. Schon seit 2001 gibt es Studien, die sich mit einem kleinen Bus im Retro-Look befassen.

Einen zweiten Versuch starteten die Wolfsburger auf dem Genfer Autosalon 2011. Der Elektro-Bulli war damals 3,99 Meter lang, 1,75 Meter breit und 1,70 Meter hoch. Eine Lithium-Ionen-Batterie treibt den Van an. In der Mittelkonsole ist ein iPad als multifunktionelles Touchscreen verbaut. Nach dem Debüt am Genfer See wurde es jedoch still um das Konzept.

Dann kochten die Gerüchte vor zwei Jahren wieder hoch, der VW Bulli käme in einer abgeänderten Version 2019 zurück.

Vielleicht ist die Zeit nun endlich reif für einen VW Bus, der weniger mächtig ist als der aktuelle VW T6 Multivan. Auf der Elektronikmesse CES 2016 in Las Vegas begeisterte der Budd-e das Publikum.

Ob das neue Konzept an den Kult-Bulli herankommt, wird sich zeigen. Medienberichten zufolge soll sich der neue Bulli optisch am VW-Elektro-Look orientieren. So leuchten wohl an der Front eckige LED-Leuchten, statt runder Scheinwerfer.  

Volkswagen I.D.-Familie bekommt Zuwachs

Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
Volkswagen macht noch ein großes Geheimnis um das Showcar, doch das neue I.D. Modell „vereint viel Raum zum Reisen mit einer großen elektrischen Reichweite“, wie in einer Pressemitteilung zu lesen ist. © Volkswagen
Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
Das neue Modell I.D. Familie soll laut Volkswagen ein „multifunktionales Fahrzeug der Neuzeit“ sein. © Volkswagen
Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
Ikone der Neuzeit: Volkswagen zeigt erste Fotos vom neuen I.D. Modell. Das Showcar mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb  feiert seine Weltpremiere auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit. © Volkswagen

Wie die Zeit vergeht mit dem VW Bus

VW Bulli:  Bus Modelle Geschichte
Dieses Auto steht wie kein anderes auf der Welt für das Lebensgefühl der Freiheit: der VW Bus. 1950 debütierte er und mit ihm ein bestechend einfaches Design. © VW
Der VW T1 wird bis 1967 gebaut und ist ein echtes Freizeitfahrzeug.
Der VW T1 wird bis 1967 gebaut und ist ein echtes Freizeitfahrzeug. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Aus der Betriebsanleitung 1961: „Im VW-Campingwagen ist all das verwirklicht, was Sie sich schon immer gewünscht haben, wenn Sie vom unabhängigen, ungebundenen Reisen träumten.“ © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T1 VW Bus gebaut bis 1967 © VW
VW Bus Modelle Geschichte
VW T1 gebaut bis 1967 © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Im Sommer 1967 präsentiert Volkswagen die neue, zweite Generation des Transporter: Den T2 VW-Campingbus. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
VW T2. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Die Motorleistung steigt bis auf 70 PS. Hier der T2 - VW Brasilien - gebaut bis 1979. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T2 - VW Brasilien gebaut bis 1979. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Der eckigste Bus aller Zeiten kommt 1979 auf den Markt: Die dritte Generation, der T3 VW Bus. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Der markante T3- VW Bus wird bis 1990 gebaut. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Das VW-Campingfahrzeug der 1980er Jahre: Der VW T3 Joker. Der VW war aber auch für Naturliebhaber sehr teuer. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Mit günstigerem Einstiegspreis von damals 39 900 Mark und einen neuen Namen präsentiert sich der T4 1988: Der VW California mit Hochdach. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Im Sommer 1990 präsentierte Volkswagen dann den T4 und nahm Abschied vom Heckmotor. T4 - VW California gebaut bis 2003 © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Mit Einführung des T5 im Jahr 2002 beschränkte sich der California auf die meistgebaute Variante mit Aufstelldach, die Produktion übernahm VW nun im Werk Hannover selbst. T5 - Volkswagen California Beach © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Heute 2010: Der VW California Comfortline mit elektrohydraulisch ausfahrbarem Aluminium-Aufstelldach. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T5 - Volkswagen California Beach © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T5 - Volkswagen California Beach © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T4 - VW Multivan 2 2003 © VW
VW Bus Modelle Geschichte
T4 - VW Multivan gebaut bis 2003 © VW
VW Bus Multivan
2009: Der neue T5 ist sparsamer und trotzdem stärker und sicherer als jemals zuvor. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
VW Multivan 3 Modell 2010. © VW
VW Bus Modelle Geschichte
Der VW T1 wird bis 1967 gebaut und ist ein echtes Freizeitfahrzeug. © VW

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.