Briten bauen schnellstes Auto der Welt

+
Mit Jetschub: Der Super-Sportwagen soll 1600 Kilometer pro Stunde auf den Tacho bringen.

Jahrelang existierte es nur am Computer, jetzt geht es in Stahl und Carbon über: Das schnellste Auto der Welt, genannt der “Bluthund“ (“Bloodhound“), soll nächstes Jahr auf Rekordjagd gehen.

Der Super-Sportwagen soll 1600 Kilometer pro Stunde auf den Tacho bringen. Der Weltrekordversuch ist auf einem ausgetrockneten See in Südafrika geplant, berichtete der Sender BBC.

Das Raketen-Fahrzeug wird von einem Jet-Triebwerk beschleunigt, wie es in den Eurofighter-Maschinen verwendet wird. Das Triebwerk soll einen Schub von 200 Kilonewton liefern - ähnlich wie das Triebwerk einer Concorde. Allerdings wiegt der “Bluthund“ nur vergleichsweise geringe sechs Tonnen. Das Raketenauto soll 12,80 Meter (42 ftp) lang und 2,74 Meter hoch sein. 

“Es ist ein tolles Gefühl, die Pläne jetzt an die Leute zu übergeben, die ihn dann wirklich bauen werden“, sagte Chefingenieur Mark Chapman. Für die Konstruktion sollen neueste Erkenntnisse und Materialien aus der Luft- und Raumfahrttechnik verwendet werden. Für das Fahrgestell wird Stahl ebenso verwendet wie Carbon- und Glasfaser-Materialien.

dpa

Automodelle 2011: Schlusslichter oder Spitzenwerte

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.