Schaulaufen der Supersportwagen

2,4-Millionen-Euro-Bugatti verbremst sich bei Drag Race – das ist der Schaden

Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse fahrend + Pressebild stehend (Symbolbild)
+
Zu spät – der Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse kommt nicht rechtzeitig zum Stehen. (Symbolbild)

Im Rahmen eines Treffens des elitären „Supercar Owners Circle“-Club testeten Besitzer teurer Sportwagen ihre Vehikel auf einem Flughafen in der Schweiz. Ein Bugatti-Fahrer schoss dabei buchstäblich übers Ziel hinaus.

Gstaad – Im schweizerischen Nobel-Skiort Gstaad trafen sich Mitglieder des „Supercar Owners Circle“ zu einem gemeinsamen Schaulaufen ihrer edlen Boliden. Im Rahmen einer Veranstaltung des Clubs, die offenbar am Flughafen Gstaad stattfand, und eine von vielen ist, die der Club in der Schweiz veranstaltet, gab es dort auch Drag Races. Am Start waren eine große Zahl an Supersportwagen* aller Couleur. Ein Instagram-Video* zeigt einenden Bugatti* bei einem „Drag Race“ auf der Startbahn des Flughafens von Gstaad. Sein Rennen gegen ein leider nicht erkennbaren Gegner gewinnt er locker, aber beim Bremsen kommt es zu Problemen: Während der Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse über die Ziellinie donnert, kann man sehen und hören, wie der Fahrer vehement bremst. Allerdings blockieren dabei offenbar die Vorderräder, es entsteht Rauch und das Hypercar kracht durch ein paar Heuballen hindurch, die als Streckenbegrenzung dienen. Der entstandende Schaden am Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse hält sich aber in Grenzen*. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.