Idee für die Zukunft

Dieser Bus kann Multi-Tasking

+
Der Bus in der Zukunft liefert auch die Online-Bestellung.

Große Metropolen leiden an Staus und verpesteter Luft. Um Verkehrskollaps und weitere Umweltverschmutzungen zu vermeiden, gibt es jetzt eine neue Idee: einen Multi-Tasking-Bus.

Immer mehr Fahrzeuge quälen sich durch die Citys. Auch der Lieferverkehr nimmt stetig zu, immer mehr Menschen kaufen übers Internet ein und lassen sich ihre Bestellungen nach Hause liefern. Gerade Metropolen wie London suchen nach Lösungen, um einen Verkehrinfarkt zu vermeiden.

London: Bus mit vielen Talenten

 © Low Carbon Urban Mobility Technology
 © Low Carbon Urban Mobility Technology
Große Metropolen leiden an Staus und verpesteter Luft. Um Verkehrskollaps und weitere Umweltverschmutzungen zu vermeiden, gibt es jetzt eine neue Idee: einen Multi-Tasking-Bus. © Low Carbon Urban Mobility Technology
Der Bus hat alles was ein Bus braucht. Vor allem viel Komfort, für noch mehr Passagiere eine Alternative zum Auto zu sein.  © Low Carbon Urban Mobility Technology
Design und viel Platz... © Low Carbon Urban Mobility Technology
... im Innenraum. © Low Carbon Urban Mobility Technology
In den Hauptverkehrzeiten soll das Fahrzeug als Bus dienen, doch zu den weniger ausgelasteten Zeiten soll der Bus auch als Lieferfahrzeug zu nutzen sein. Die Idee ist einfach, doch sehr clever. © Low Carbon Urban Mobility Technology
Neueste Technik machen den Bus Multi-Tasking-fähig: Der Bus kann Passagiere und Frachtgüter je nach Bedarf transportieren.  © Low Carbon Urban Mobility Technology
Durch Micro-Hub und ein ausgetüfteltes Netzwerk kann der Bus an Haltestellen einfach be- und entladen werden. Auch an einen Kühlraum haben die Erfinder gedacht. © Low Carbon Urban Mobility Technology
Das Bus-Konzept könnte den steigenden Lieferverkehr in der Stadt reduzieren und gleichzeitig die Zahl der öffentlichen Verkehrsmittel erhöhen. © Low Carbon Urban Mobility Technology

Ein neues Konzept, das Städte entlasten könnte, ist jetzt mit dem Low Carbon Urban Mobility Technology Challenge ausgezeichnet worden. "To-You, it’s Local" heißt die Idee für die Zukunft. Danach ist ein Stadtbus nämlich Multi-Tasking fähig: Der HighTech-Bus kann Passagiere und auch Frachtgüter transportieren. Eine tiefe Ladekante vereinfacht das Be- und Entladen von Paketen. Auch ein Kühlsystem ist an Bord.

Das neue Konzept funktioniert mit einem ausgetüftelten Netzwerk. Bushaltestellen bieten dann die Infrastruktur für Packstationen und sogenannten Drop-Boxen, die Einzelhandel und Versand nutzen können. Und nicht nur der steigende Lieferverkehr in der Stadt könnte so reduziert werden. Auch der öffentliche Verkehr emittiert eine große Menge an Schadstoffen. "Tatsache ist, dass die meisten Busse außerhalb der Hauptverkehrszeiten auf vielen Strecken ohne Passagiere unterwegs sind", sagt Hugh Frost, der Erfinder von "To-You, it’s Local". Eine Kombination aus Passagier und Güter-Transport könnte vorhandene Kapazitäten voll ausschöpfen. Nun sucht Frost nach Investoren, um sein Konzept in einer britischen Stadt zu testen. 

ml 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.