Blitzer

Langer Weg: Knöllchen reist von Deutschland nach Kanada - Bußgeld kam unerwartet

Geldscheine und Stempel mit Knöllchenstempel.
+
Für Verkehrssünder kann es teuer werden, auch wenn sie aus dem Ausland kommen.

Verkehrssünden werden bestraft - das bekam jetzt auch ein Kanadier, der in Deutschland geblitzt wurde, zu spüren. Das Bußgeld nahm er mit Humor.

Ein Strafzettel ist nie ein Grund zur Freude, manchmal weiß er aber zu überraschen. Zum Beispiel, wenn er einen weihnachtlichen Gruß des Bürgermeisters* enthält oder ein Tempo anprangert, das normal für ein Flugzeug ist – nicht aber für einen Ford Focus. Die Geschichte dieses Strafzettels ist eine andere. Denn an sich ist er nichts Besonderes, die Reise aber, die er zurücklegte, allemal. Denn nicht nur wanderte das Knöllchen über den halben Globus, er tat dies auch für eine kaum zu glaubende Summe.

Lesen Sie auch: Polizeikontrolle eskaliert – weil die Beamten einen unglaublichen Fund machen.

Strafzettel legt verrückte Reise zurück – das Bußgeld überrascht

Auf der Social-Media-Platttform TikTok postete der Kanadier ein Video, in dem er sich über einen Strafzettel aus Deutschland belustigt. Dieser hatte ihn nämlich bis nach Kanada verfolgt. In Deutschland hatte sich der junge Mann nach eigener Aussage für kurze Zeit aufgehalten und wurde dabei geblitzt wegen einer Überschreitung des Tempolimits, wie das gepostete Knöllchen zeigt. Der Grund für die Belustigung: Er fuhr ganze 7 km/h zu schnell, was ihm ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro einbrachte. Da stellt sich unweigerlich die Frage, wie viel des Bußgelds für das Porto des Briefs draufging. Aber: Ein Standardbrief von Deutschland nach Kanada kostet nur etwas mehr als einen Euro. Das Knöllchen hat sich also gelohnt.

Auch interessant: Neue Pflicht für Autobesitzer: Darauf müssen Sie bei der Erstanmeldung ab 21. Dezember achten.

Kanadier amüsiert über Knöllchen: „Wenn ich das gewusst hätte...“

Der junge Kanadier nimmt den Strafzettel jedenfalls mit Humor. Die Bußgeldstelle hätte doch wenigstens versuchen sollen, etwas mehr Geld aus ihm herauszuholen, wenn sie ihm schon einen Brief über die halbe Welt hinterherschicken. Und wenn er gewusst hätte, dass sie ihn fotografieren würden, so hätte er sich doch besser angezogen und vielleicht eine Pose gemacht. Doch aller Spaß beiseite, letzten Endes wanderten schließlich 15 Euro aus der Tasche des Kanadiers an die Weimarer Bußgeldstelle, die den Strafzettel ausgestellt hat. Abschließend noch das Video des TikTok-Users:

@mikey.you

Germans and their efficiency 🇩🇪😤 ##fyp ##fds ##gay ##happyhanukkah

♬ original sound - Michael

Lesen Sie auch: Zum Kopfschütteln: Raser mit irrem Tempo geblitzt – Jetzt gibt es richtig Ärger.

(fh) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1. © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf. © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf. © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer. © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet. © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen. © Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.