Gerichtsurteil

Umstritten: Mann legt Widerspruch gegen Bußgeldbescheid via WhatsApp ein

Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer eines PKW.
+
Ob ein Bußgeldbescheid via WhatsApp als übermittelt gilt oder nicht, entschied nun ein Gericht. (Symbolfoto)

Ein Mann legte Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid ein, der ihm via WhatsApp übermittelt wurde. Ein Gericht sollte nun entscheiden, ob dem stattgegeben werden kann oder nicht.

Dem betroffenen Autofahrer* wurde Ende Juli 2020 ein Bußgeldbescheid zugesandt. Allerdings an eine Adresse, an der er zu dem Zeitpunkt nicht mehr wohnhaft war: sein Elternhaus. Die Mutter des jungen Mannes entschied dann, den Bescheid per WhatsApp weiterzuleiten. Auf dem Bild ist aber nur das Adressfeld zu sehen und folgender Satz: „Die Geldbuße wird wegen vorsätzlicher Tatbegehung erhöht.“ Etwa einen Monat später legte der Mann Einspruch gegen diesen Bescheid ein. Das Amt war der Ansicht, dass der Einspruch zu spät getätigt wurde und lehnte ab.

Lesen Sie auch: Es macht fassungslos: Raser mit irrem Tempo geblitzt – Jetzt gibt es richtig Ärger.

Wer ist im Recht, wenn der Bußgeldbescheid online weitergeleitet wird?

Der Mann sah den Bußgeldbescheid als nicht ordnungsgemäß übermittelt an und holte sich Rechtsbeistand. Das Amtsgericht in Trier gab ihm Recht in der Sache, da er zum Zeitpunkt der Zustellung nicht mehr unter der angegebenen Adresse gemeldet war. Kurzum: Sein Hauptwohnsitz änderte sich und somit gilt die Übermittlung des Bußgeldbescheides als nicht zugestellt. Die Änderung des tatsächlichen Wohnsitzes konnte der Betroffene außerdem nachweisen. Demnach hatte er diesen einige Tage vor dem Erhalt des Bußgeldes geändert.

Lesen Sie auch: Fristenplan tritt in Kraft: Achtung, jetzt geht es dem Führerschein endgültig an den Kragen.

Gericht urteilt über Bußgeldbescheid per WhatsApp

Der Richter urteilte, dass ein WhatsApp-Foto allein nicht ausreiche, um von einer ordnungsgemäßen Übermittlung zu sprechen. In diesem Fall wäre der Zeitpunkt zu beachten, ab dem der Mann wirklich Kenntnis über den Bescheid hatte. In einer E-Mail an die Behörde erklärte er, dass er möglicherweise gar nicht der Fahrer gewesen sei und bat um ein Messfoto. Mit dieser Nachricht bekundete er seine Kenntnisnahme über den Bußgeldbescheid. Ab diesem Zeitpunkt galt, laut Gericht, die zweiwöchige Widerspruchsfrist. Der Betroffene legte innerhalb dieser Frist formgerechten Einspruch ein. Dem stimmte auch der Richter in Trier zu. (swa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: 1.347 Kilometer in neuneinhalb Stunden: Raser unternimmt gefährliche Spritztour - und landet vor Gericht.

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.