Rabatt nutzen

Bußgelder aus dem Ausland möglichst schnell bezahlen

+
Wer sich im Ausland ein Bußgeld einhandelt, begleicht die Rechnung am besten sofort. Auf diese Weise kann man oft Geld sparen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Nicht ortskundig, zu schnell gefahren und dann geblitzt - das kann auch im Urlaub passieren. Wenn das Knöllchen aus dem Ausland kommt, sollten es Autofahrer möglichst schnell bezahlen - um Geld zu sparen.

München (dpa/tmn) - Autofahrer sollten Bußgelder aus dem Ausland möglichst schnell bezahlen. Denn viele Länder gewähren bei Sofortzahlung oft hohe Rabatte, teilt der ADAC mit.

Wenn der Bescheid fehlerhaft oder der Betrag offensichtlich zu hoch ist, sollten Autofahrer aber sofort Einspruch einlegen. Informationen dazu stehen immer in der "Rechtsmittelbelehrung" am Ende des Bescheids, die Verfahren sind in jedem Land verschieden.

Innerhalb der EU werden Strafen erst ab einer Höhe von 70 Euro vollstreckt. "Im Normalfall liegen alle Einzelverstöße inklusive der Verfahrensgebühr jenseits dieser Grenze", erklärt der ADAC. Denn Verkehrssünden sind im Ausland oft teurer als in Deutschland. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung um 20 km/h kostet in Italien rund 170, in den Niederlanden und der Schweiz mindestens 165, in Deutschland dagegen nur maximal 35 Euro.

Ähnlich ist es beim Telefonieren am Steuer: Italien fordert für den Regelverstoß 160, die Niederlande fordern sogar 230 Euro. Hierzulande zahlen Autofahrer nur 60 Euro und bekommen einen Punkt. Allerdings bekommen deutsche Autofahrer für Verkehrssünden im Ausland keine Punkte, und im Ausland verhängte Fahrverbote sind in Deutschland nicht gültig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.