"Car of the Year 2012": Die Kandidaten

1 von 9
Automobil-Journalisten aus 23 europäischen Ländern haben ihre Wahl getroffen: Die sieben Kandidaten für die Auszeichnung stehen fest. Auch der Opel Ampera ist für den Titel „Car of the Year 2012“ in Europa nominiert und hat gute Chancen am 5. März 2012 den Preis auf dem Genfer Automobilsalon zu erhalten.
2 von 9
Die Jury behandelt den Opel Ampera und das Schwestermodell Chevrolet Volt als einen Kandidaten. Sie verfügen über einen 111 kW / 150 PS starken Elektromotor. Die Kapazität der Lithiumionen-Batterie reicht für eine rein elektrische Fahrstrecke von 40 bis 80 Kilometer. Danach schaltet sich ein Benzinmotor dazu und treibt einen Generator an, der dien Akku nachlädt. Dadurch sind weitere rund 500 Kilometer möglich. Die Räder des Ampera werden immer elektrisch angetrieben.
3 von 9
Die weiteren Kandidaten auf den Titel wurden aus insgesamt 35 Modellen ausgewählt: Der neue Toyota Yaris
4 von 9
Der neue Fiat Panda
5 von 9
Der neue Range Rover Evoquemit fünf Türen.
6 von 9
Der neue Range Rover Evoque.
Der Citroen DS 5
7 von 9
Der Citroen DS 5
Ford Focus Tunier
8 von 9
Ford Focus Tunier
VW Up
9 von 9
Der neue VW Up

Automobil-Journalisten aus 23 europäischen Ländern haben ihre Wahl getroffen: Die sieben Kandidaten für die Auszeichnung stehen fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche …
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß
Sie sind ein leidiges Thema und behindern immer wieder Rettungskräfte bei ihren Einsätzen: Gaffer. Die Polizei Dortmund …
Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.