Abgefahrene Rallye

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

In fünf Tagen 2500 Kilometer? Mit normalem Pkw kein Problem, als Teilnehmer des Carbage Run eine echter Kampf. Was hat es mit der schrillen Rallye auf sich?

2500 Kilometer, sieben Länder, fünf Tage. Und das in einem Auto oder besser in einer Rostlaube, die so billig und abgefahren sein soll wie nur irgendwie möglich. Was nach einer absoluten Schnapsidee klingt, ist beim sogenannten "Carbage Run" Wirklichkeit. Im August 2017 findet die erste deutsche Version statt. Von Dresden geht es in fünf Etappen über Tschechien, Polen, die Slowakei, Ungarn und Kroatien nach Slowenien. 

Maximal 500 Euro: Bei dieser Schrottwagen-Rallye kann jeder mitmachen

Der Name "Carbage Run" setzt sich aus den englischen Begriffen "Car" für Auto und "Garbage" für Müll oder Schrott zusammen. Treffend, denn anders als bei gewöhnlichen, traditionsreichen Rallyes sind die Teilnahmevoraussetzungen hier vergleichsweise einfach: Das Auto darf nicht mehr als 500 Euro kosten und muss mindestens 15 Jahre alt sein. Die 500 Euro sind dabei ein Richtwert, Rechnungen oder Gutachten müssen laut den Veranstaltern nicht vorgelegt werden.

Hauptsache auffallen ist die Devise

Das Fahrzeug muss aber trotz allem den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, fahrtauglich, versichert und TÜV-geprüft sein. Abgesehen davon haben die Teilnehmer aber jede Menge künstlerische Freiheit, dürfen ihr Auto nach Lust und Laune stylen und aufpimpen. Je verrückter, desto besser.

Auf Geschwindigkeit und Zeit kommt es hingegen nicht an. Wäre mit diesen Pannen-anfälligen Autos auch ein Ding der Unmöglichkeit. Was zählt sind Kreativität und Spaß - Hauptsache auffallen heißt das Motto. Damit der Wettbewerbscharakter dennoch erhalten bleibt, können die Teilnehmer bei freiwilligen Aufgaben und Rätseln mitmachen. Wer am Ende die meisten Punkte auf dem Konto hat, gewinnt eine 1.000-Euro-Siegerprämie.

Rostlauben-Rallye stammt aus Holland

Erfunden hat den skurrilen, aber lustigen Roadtrip der Holländer Bram Eigenraam. Nach der Teilnahme an einer sogenannten Banger Rallye in England im Jahr 2008 war der Niederländer nach eigener Aussage so begeistert, dass er das Konzept auf sein Heimatland übertrug und nach dem riesigen Erfolg sukzessive auf weitere Länder wie Dänemark oder Schweden ausbaute. In Holland finden mittlerweile drei Touren pro Jahr statt, die größte mit 600 Autos und 1.800 Teilnehmern - Resonanz weiter steigend. Und auch in Deutschland ist die Abenteuer-Tour nun angekommen. Sie findet vom 7. bis 11. August statt, 190 Teams und 450 Teilnehmer sind bereits registriert. 

#carbagerundeutschland #rostlaube #carbagerunDE #roadtrip #rallye

Ein Beitrag geteilt von Carbage run Deutschland (@carbagerundeutschland) am

Für Abenteurer, Unternehmungslustige und Auto-Narren ist der Carbage-Run sicher eine Überlegung wert. Wenn Sie spontan Lust auf eine Teilnahme bekommen haben und 399 Euro für die Teilnahme übrig haben, können Sie sich auf der Webseite von Carbage Run immer noch anmelden.

Im Video sehen Sie den Trailer zum Carbage Run 2017.

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Laut Medienberichten gönnt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg unter anderem einen Pagani Huayra. Kostenpunkt: 892.000 Euro aufwärts, exklusive Steuern. 
Laut Medienberichten gönnt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg unter anderem einen Pagani Huayra. Kostenpunkt: 892.000 Euro aufwärts, exklusive Steuern. © picture alliance / dpa
Bill Gates fährt den "Über-Porsche". Der 959 galt bei seiner Präsentation als schnellstes Serienauto der Welt und war auf der IAA 1985 ein absolutes Highlight.
Bill Gates fährt den "Über-Porsche". Der 959 galt bei seiner Präsentation als schnellstes Serienauto der Welt und war auf der IAA 1985 ein absolutes Highlight. © Porsche AG
Porsche-Fan ist auch der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic. Er bestellte sich einen 918 Spyder.
Porsche-Fan ist auch der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic. Er bestellte sich einen 918 Spyder. © Getty Images for Porsche Design
Deutlich bescheidener ist dagegen Apple-Chef Tim Cook, der mit einem 5er BMW unterwegs ist.
Deutlich bescheidener ist dagegen Apple-Chef Tim Cook, der mit einem 5er BMW unterwegs ist. (Beispielmodell)  © BMW
Tesla-Chef Elon Musk steht laut eigener Aussage voll hinter seiner eigenen Automarke, hat aber ein persönliches Faible für den Jaguar E-Type.
Tesla-Chef Elon Musk steht laut eigener Aussage voll hinter seiner eigenen Automarke, hat aber ein persönliches Faible für den Jaguar E-Type. © Jaguar Deutschland
Ganz bescheiden scheint Amazon-Chef Jeff Bezos zu sein. Er fährt mit einem Honda Accord von 1996 durch die Gegend. Er scheint nicht viel Wert auf Glamour zu legen.
Ganz bescheiden scheint Amazon-Chef Jeff Bezos zu sein. Er fährt mit einem Honda Accord von 1996 durch die Gegend. Er scheint nicht viel Wert auf Glamour zu legen. © picture-alliance / dpa
Obwohl Brad Pitt es eher mit Motorrädern hält, leistete er sich einen Tesla, Model S. Wenn Auto, dann bitte elektrisch, scheint er sich gedacht zu haben.
Obwohl Brad Pitt es eher mit Motorrädern hält, leistete er sich einen Tesla, Model S. Wenn Auto, dann bitte elektrisch, scheint er sich gedacht zu haben. © picture alliance / dpa
Den mit Abstand teuersten Wagen besitzt Barcelona-Star Lionel Messi. Der Ferrari 335 S Spider Scaglietti soll bei einer Auktion 32 Millionen Euro gekostet haben.
Den mit Abstand teuersten Wagen besitzt Barcelona-Star Lionel Messi. Der Ferrari 335 S Spider Scaglietti soll bei einer Auktion 32 Millionen Euro gekostet haben. © Screenshot Twitter/@AllLuxury
Einen Lexus LFA fährt Oracle-Chef Larry Ellison. Und auch Paris Hilton ließ sich laut Berichten einen solchen rund 350.000 Euro teuren Schlitten schenken.  
Einen Lexus LFA fährt Oracle-Chef Larry Ellison. Und auch Paris Hilton ließ sich laut Berichten einen solchen rund 350.000 Euro teuren Schlitten schenken.   © picture alliance / dpa
Ähnlich nobel wie Lionel Messi mag es dessen ewiger Konkurrent von Real Madrid, Christiano Ronaldo. Er ist absoluter Bugatti-Fan. Er besitzt einen Veyron wie diesen hier und durfte kürzlich auch den neuen Chiron Probe fahren.
Ähnlich nobel wie Lionel Messi mag es dessen ewiger Konkurrent von Real Madrid, Christiano Ronaldo. Er ist absoluter Bugatti-Fan. Er besitzt einen Veyron wie diesen hier und durfte kürzlich auch den neuen Chiron Probe fahren. © picture alliance / dpa
Deutlich moderater geht es da in der Garage von Hollywood-Star Leonardo di Caprio zu. Er ist in einem Toyota Prius unterwegs. Er ist ja bekanntlich für den Umweltschutz aktiv.
Deutlich moderater geht es da in der Garage von Hollywood-Star Leonardo di Caprio zu. Er ist in einem Toyota Prius unterwegs. Er ist ja bekanntlich für den Umweltschutz aktiv. © picture alliance / dpa
Und noch ein Fußballstar, der es sehr edel mag: David Beckham. Er hat einen Rolls Royce Phantom Drophead in seiner Garage stehen.
Und noch ein Fußballstar, der es sehr edel mag: David Beckham. Er hat einen Rolls Royce Phantom Drophead in seiner Garage stehen. © picture alliance / dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube / Carbage Run

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.