Rundumschlag in China

VW ruft 384.000 Autos zurück

Peking - Seit einem Jahr versucht Volkswagen in China, die Probleme mit einem Getriebetyp zu beheben. Trotz der laufenden Serviceaktion gibt es weiter Ärger. Jetzt entscheidet sich der Konzern zum Rundumschlag.

Bei seiner bisher größten Rückrufaktion in China holt der Volkswagenkonzern 384 000 Autos wegen Problemen mit dem Direktschaltgetriebe in die Werkstatt. Europas größter Autobauer sprach am Mittwoch in Peking von einer „freiwilligen“ Vorsichtsmaßnahme auf seinem weltweit wichtigsten Absatzmarkt. Die Probleme plagen Volkswagen in China schon seit einem Jahr. Da die Installation neuer Software bei mehr als 90 Prozent der Autos nicht die gewünschte Lösung gebracht hat, entschied sich Volkswagen für den Rückruf und ein Auswechseln der Getriebemechatronik.

„In einzelnen Fällen kann eine elektrische Fehlfunktion in der Kontrolleinheit oder ein Mangel an Öldruck in der Getriebemechatronik zu einer Unterbrechung der Stromversorgung führen“, hieß es in einer Stellungnahme. Die Steuerung und Bremsen seien in dem Fall aber nicht betroffen. Der Fahrer könne das Auto weiter kontrolliert und sicher zum Stehen bringen. Autos, die heute verkauft würden, seien nicht betroffen, hieß es in einer Erklärung weiter.

"VW will schlechten Einfluss rasch und wirksam beseitigen"

Der Rückruf erfolgte auf wachsenden öffentlichen Druck und war am Samstag angekündigt worden. Die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) hatte Volkswagen zuvor aufgefordert, defekte Autos zurückzurufen. Die Behörde reagierte auf einen Bericht des Staatsfernsehens CCTV am Freitag über die Probleme und unzufriedene Kunden. „Volkswagen reagiert so schnell, weil es den schlechten Einfluss rasch und wirksam beseitigen will“, schrieb die Zeitung „Diyi Caijing“. Es scheine aber, dass der Absatz von Volkswagen durch die Probleme bislang nicht beeinträchtigt sei, schrieben mehrere Medien.

„Wenn das Getriebeproblem weiter köchelt, könnte der Umsatz von Volkswagen ernsthaft beeinträchtigt werden, was eine Chance für Wettbewerber wäre, Volkswagen zu überholen“, warnte gleichwohl das Blatt „Meiri Jingji Xinwen“ in seiner Onlineausgabe. Auf dpa-Anfrage wiesen chinesische Experten Schätzungen zurück, dass die Aktion bis zu 400 Millionen Euro kosten könnte, mochten sich aber nicht festlegen. Da Volkswagen die Reparatur zum Selbstkostenpreis günstig machen könne, müsse es deutlich weniger sein, hieß es.

Passat, Touran, Golf Variant und andere betroffen

Bei der Rückrufaktion, die am 2. April beginnt, wollen Volkswagen und seine beiden chinesischen Joint Venture-Partner die Getriebemechatronik ersetzen und die neueste Software installieren. Nach Angaben der Qualitätsaufsichtsbehörde sind Autos aus chinesischer Produktion vom Typ Passat, Touran, New Bora, Sagitar, Magotan, Lavida und Skoda Octavia, Superb sowie importierte Modelle wie Golf Variant, Scirocco, Cross Golf und Audi A3 betroffen.

Von den 9,1 Millionen Autos der Volkswagengruppe weltweit wurden im vergangenen Jahr 2,8 Millionen allein in China verkauft. VW-Chef Martin Winterkorn kündigte diesen Monat an, auf dem wichtigsten Fahrzeugmarkt der Welt in China sieben der derzeit zehn weltweit geplanten Werke bauen zu wollen.

dpa

Heißer PS-Frühling auf dem Genfer Autosalon 2013

In weniger als drei Sekunden prescht der LaFerrari von null auf Temo 100, in weniger als sieben Sekunden knackt der Supersportwagen die 200 Stundenkilometer Marke. Höchstgeschwindigkeit fährt das neue Flaggschiff 350 Stundenkilometer.
Ferrari zeigt 963 PS-Sportler für die Straße: In weniger als drei Sekunden prescht der LaFerrari von null auf Temo 100, in weniger als sieben Sekunden knackt der Supersportwagen die 200 Stundenkilometer Marke. Höchstgeschwindigkeit fährt das neue Flaggschiff 350 Stundenkilometer. © Ferrari
Lamborghini Veneno: Der straßenzugelassene Supersportwagen mit 750 PS kostet 3,57 Millionen Euro und fährt Spitze 355 Stundenkilometer.
Lamborghini Veneno: Der straßenzugelassene Supersportwagen mit 750 PS kostet 3,57 Millionen Euro und fährt Spitze 355 Stundenkilometer. © Lamborghini
Toyota FT-86 Open Concept
Toyota FT-86 Open Concept: Das Concept Car auf der Basis des GT86 soll als kompaktes viersitziges Sportcoupé das Publikum überzeugen. Der Prototyp verfügt über ein elektrisches Textilverdeck mit einer Heckscheibe aus Glas. © Toyota
McLaren P1
Der McLaren P1 prescht von null auf Tempo 300 in weniger als 17 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch bei 350 km/h abgeriegelt. Preise starten bei 866.00 englische Pfund (rund 989.165 Euro) © McLaren
Maserati MC Stradale
Luxus Viersitzer: Der V8-Motor im Maserati MC Stradale leistet 460 PS. © Maserati
Scharfer Typ: Schon die Studie hat die Motorsportfans verzaubert. Jetzt kommt der Alfa Romeo 4C mit 235 PS als Serienversion. In knappen fünf Sekunden soll das Leichtgewicht mit 850 Kilogramm von null auf 100 km/h spurten und sogar 250 Stundenkilometer schaffen. © Alfa Romeo
Nissan Note: Die Japaner haben dem kleinen Van ein dynamischeres Design verpasst. Außerdem gibt es wohl neue Assiszenzsysteme: ein ausgeklügelter Spurhalteassistent, der den Schulterblick übernimmt. © Nissan
Toyota zeigt den Auris Touring Sports: Der Kombi ist der erste Vollhybrid-Kombi seiner Klasse. © Toyota
Die chinesische Marke Qoros feiert ihr Messe-Debüt auf dem genfer Autosalon 2013. Die kompakte Limousine wurde in Deutschland und Österreich entwickelt. © Qoros
Der neue Audi S3 Sportback sprintet mit 300 PS von null auf 100 km/h in 5,0 Sekunden. Bei Tempo 250 ist dann aber elektronisch abgeriegelt Schluss.
Der neue Audi S3 Sportback sprintet mit 300 PS von null auf 100 km/h in 5,0 Sekunden. Bei Tempo 250 ist dann aber elektronisch abgeriegelt Schluss. © Audi
Renault Scénic Xmod
Renault Scénic Xmod © Renault
Der neue Renault Captur soll als urbaner Crossover Karriere machen.
Renault Captur: Kleiner Geländewagen ist 4,21 Meter lang und kompakt. Der neue Renault Captur soll als urbaner Crossover Karriere machen. © Renault
2008 - der neue Crossover von Peugeot
2008 - der neue Crossover von Peugeot © 
2008 - der neue Crossover von Peugeot
2008 - der neue Crossover von Peugeot © Peugeot
3er BMW Gran Turismo
Der neue 3er BMW Gran Turismo ist 4,82 Meter lang. Damit ist das Coupé 20 Zentimeter länger als der Touring. © BMW
Alfa Romeo Gloria
Alfa Romeo Gloria: Die Sportlimousine der Zukunft haben Studenten gemeinsam mit dem Centro Stile Alfa Romeo entworden. Die Studie feiert auf dem Autosalon in Genf (7. bis 17. März 2013) Weltpremiere. © Alfa Romeo
Der neue Mercedes CLA ist eigentlich eine A-Klasse, doch vom Anspruch her möchte das Coupé so schick sein, wie ein CLS.
Mercedes CLA: Der neue Mercedes CLA ist eigentlich eine A-Klasse, doch vom Anspruch her möchte das Coupé so schick sein, wie ein CLS. Die Basisversion des neuen Mercedes CLA ist für 28.977 Euro zu haben. © Mercedes
Skoda Octavia Combi
Skoda Octavia Combi: Mit richtig viel Platz will Škoda mit dem neuen Octavia Combi nicht nur bei Familienvätern punkten. Er ist um neun Zentimeter in die Länge und um viereinhalb Zentimeter in die Breite gewachsen. Jetzt haben 610 bis 1740 Liter Platz im Kofferraum. © Skoda
Rolls-Royce, Wraith
Rolls-Royce Wraith: Häppchenweise veröffentlicht die Britische Edelschmiede erste Fotos von ihrem neuen Modell Wraith. Hier ist die Inneverkleidung mit offenporigen Holz soll an eine Luxus Yacht erinnern.    © Rolls-Royce
Rolls-Royce, Wraith
Von Hand gefertigt: Die Uhr mit den blutorangenfarbenen Zeigern. © Rolls-Royce
Opel Adam R2: Der 1,6-Liter 16V Motor leistet 185 PS
Opel Adam R2: Der 1,6-Liter 16V Motor leistet 185 PS © Opel
Opel Adam Rocks: Kleine Crossover Version. © Opel
Opel Cascada
Opel Cascada © Opel
Opel bringt den neuen Cascada: Das Cabrio kostet 25.945 Euro. 
Opel bringt den neuen Cascada: Das Cabrio kostet 25.945 Euro.  © Opel
Citroën C3
Der neue Citroën C3 mit der besten Rundumsicht dank Zenith-Windschutzscheibe. © Citroen
Der neue VW Golf GTI
Das ist der neue VW Golf GTI: Erstmals ist der kompakte Sportler serienmäßig mit 220 PS oder als GTI Performance mit 230 PS und einer Vorderachs-Differenzialsperre zu haben. Beide GTI-Versionen haben ein beachtliches Drehmoment von 350 Nm. © VW
E-Co-Motion nennt Volkswagen einen Elektro-Transporter im Stil des T5
E-Co-Motion nennt Volkswagen einen Elektro-Transporter im Stil des T5. Das 4,55 Meter lange Konzeptfahrzeug bietet bis zu 4,6 Kubikmeter Ladevolumen und 800 Kilogramm Zuladung. © VW

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.