Adieu!

Produktionsstopp für den Citroën C6

+
Ende einer Tradition: Der Citroën C6 wird seit Dezember 2012 nicht mehr gebaut.

Sang- und klanglos lief im Dezember 2012 lief der letzte Citroën C6 vom Band. Mit dem Produktionsstopp verabschieden sich Frankreichs Autobauer aus der Oberklasse und zwar endgültig, meinen Experten.

Der Niedergang der französischen Autoindustrie zeigt sich nicht nur an den schlechten Absatzzahlen, sondern auch an Modellen: Mit dem Produktionsstopp für den Citroën C6 kurz vor Weihnachten endete die französische Produktion von Oberklasselimousinen. Am 19. Dezember 2012 lief in Rennes der letzte C6 vom Band, oder wie die Franzosen sagen „die“ letzte C6.

Der Nachfolger des berühmten DS verschwand sang- und klanglos, 2012 wurden nach Medienberichten nur noch 500 Stück des 57.000-Euro-Autos verkauft. Nun gibt es zwar noch das aktuelle Top-Modell des Konkurrenten Renault, den großen Latitude. Der aber ist gar kein echter Franzose, sondern ein Samsung-Modell aus Asien mit neuem Markenzeichen vorne drauf.

Mit dem C6 endet das glorreiche Kapitel französischer Luxusautos: Der Citroën DS kam in den 50er Jahren als ernsthafter Herausforderer von Mercedes auf den Markt - war aber mit seiner hydropneumatischen Federung und dem Frontantrieb technisch viel weiter als die Autos mit dem Stern. 20 Jahre vorher hatte Citroën bereits mit dem Traciton Avant einen Meilenstein gesetzt: das erste Frontantriebsauto.

Geschichte der Luxusautos

Auch die beiden anderen französischen Marken Peugeot undRenault haben eine beachtliche Geschichte der Luxusautos: Peugeot stoppte 2010 die Produktion des 607 - das Auto diente bis dahin den Präsidenten Nicolas Sarkozy und dessen Vorgänger Jacques Chirac als Dienstwagen. Trotzdem blieb der Erfolg aus. Renault versuchte sich bis 2009 mit dem spektakulären und luxuriösen Vel Satis - dem Auto mit dem Knick in der gigantischen Heckklappe.

Die längste Luxustradition aber hatte Citroën: Modelle wie der DS, der CX oder der SM gruben immer wieder an der Übermacht vor allem der deutschen Oberklasseautos - in den 50er Jahren nur Mercedes, heute auch noch BMW und Audi. Wer Luxus wollte, aber ohne den Muff der deutschen Edel-Dienstwagen, kam an den großen Franzosen kaum vorbei: Neben Volvo und der Mini-Marke Saab aus Schweden blieben im Grunde nur die pannenanfälligen Jaguar aus England zum Ausweichen.

Adieu! Citroën C6

Zeitloser Stil und Eleganz: Der Citroën C6 feierte sein Debüt auf dem Genfer Autosalon 2005. Ende 2012 hat Citroën die Produktion des Oberklasse-Modells eingestellt. Ein Nachfolgemodell ist nicht geplant. © Citroën
Der 4,90 Meter lange C6 sollte als Reisewagen der Tradition der großen Citroën-Limousinen DS folgen. © Citroën
Der Citroën C6 hat eine außergewöhnliche konkav geformte Heckscheibe. © Citroën
Zum Abschied gibt es den Citroën C6 noch mit einem 241 PS starken Dreiliter-Diesel. Preise liegen bei cirka 58.930 Euro © Citroën
Große Ehre wurde dem C6 zuteil, als Frankreichs ehemaliger Präsident Nicolas Sarkozy ihn als Staatskarosse wählte. © Citroën

Das große Problem der Oberklasseautos aus Frankreich war nicht die Technik, sondern das Image: Der DS musste neben der Ente bestehen, der C6 neben Billig-Minis wie dem C1. Deutsche Luxusanbieter verkaufen inzwischen zwar auch kleine Autos wie den Mini oder den Audi A1, haben ihnen aber das edle Image der großen Limousinen mitgegeben.

Französischer Luxus: Citroën Concept Car Numéro 9

Citroen Concept Car Numéro 9
Citroën Concept Car Numéro 9: Mit der Studie möchten die Franzosen ein neues Kapitel der DS-Geschichte aufschlagen. © Citroën
Der sportliche, 4,93 Meter lange und 1,94 Meter breite Kombi soll spätestens in zwei Jahren mit ähnlich eleganter Silhouette in Serie gehen. Als Antrieb haben die Franzosen natürlich Hybrid-Technik vorgesehen. © Citroen
Diese neue Technologie sorgt für 50 Kilometer Reichweite bei rein elektrischem Antrieb, 295 PS und einem CO2-Ausstoß von 42 g/km. © Citroen
Luxus aus Frankreich: Das Citroën Concept Car Numéro 9 © Citroen
Citroën Concept Car Numéro 9 © Citroen
Citroën Concept Car Numéro 9 © Citroen
Citroën Concept Car Numéro 9 © Citroen
1955 präsentierte Citroën der Welt ein völlig neues Auto. Die Citroën DS ist eine Sensation. Das Kürzel DS, im Französischem déesse ausgesprochen, bedeutet Göttin. Selten fand ein Automobil so viele Verehrer. © Citroen
Die DS war der Prestigewagen schlechthin für eine breite Käuferschicht. © Citroen

Wer noch ein paar Jahre in französischem Luxus umherfahren will, kommt jetzt günstig zum Zug: Fünf Jahre alte C6 werden ab 8.000 Euro gehandelt, ähnlich alte Vels Satis ab 6.000 Euro.

Von Claus-Peter Tiemann, dapd

Mehr zum Thema:

Auto-Kosenamen: Leidenschaft oder albern?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.