ADAC

Corona-Lockdown wird verlängert: Diese Regeln gelten jetzt für Autofahrer

Mundschutz hängt am Innenspiegel im Auto.
+
Schutzmasken sollten nicht an den Innenspiegel gehängt werden, da sie die Sicht beeinträchtigen können.

Die Corona-Pandemie führt zu scharfen Lockdown-Regeln in der gesamten Bundesrepublik. Davon bleiben auch Autofahrer nicht verschont. Was ist erlaubt, was nicht?

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus* wurden erneut verlängert und sogar noch verschärft. Bis zum 14. Februar sollen Kontakte auf ein absolutes Minimum reduziert bleiben. So darf man neben dem eigenen Hausstand zum Beispiel nur noch eine weitere Person treffen. Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für Autofahrer?

Corona-Lockdown: Wohin darf ich mit dem eigenen Auto fahren?

Aktuell gelten strenge Corona-Maßnahmen – auch, was die Mobilität betrifft.. „Menschen in Deutschland sollen derzeit generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten – verzichten“, heißt es auf der Homepage des ADAC entsprechend. „Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge.“ In den Bundesländern mit Ausgangsbeschränkungen sei Verlassen der Wohnung nur aus einem wichtigen Grund möglich. Auch müssten teilweise geltende nächtliche Ausgangssperren beachtet werden.

Lesen Sie zudem: Corona-Mundschutz im Auto tragen? Was Autofahrer beachten müssen

Reisen innerhalb der meisten EU-Länder sind derzeit nur unter Auflagen möglich, wie der ADAC auf seiner Internetseite (Stand: 11. Januar) weiter betont. „Zudem gelten fast alle Staaten als Corona-Risikogebiete. Entsprechend warnt das Auswärtige Amt vor touristischen Reisen.“ Wer mit dem Auto verreisen wolle, solle sich vorab „beim Reiseland erkundigen, welche Regeln dort für Autofahrer gelten“, so der Hinweis der Experten.

Lockdown-Regeln für Autofahrer: Sind Werkstatt, Tankstelle und Waschanlage weiterhin geöffnet?

Wie der ADAC berichtet, gibt es trotz der aktuellen Verschärfungen keine Anzeichen dafür, dass Werkstätten, Tankstellen oder Waschanlagen geschlossen werden. Generell gilt es aber, die Abstandsregeln einzuhalten sowie die Hygieneregeln zu beachten und einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Tankstellen bevorzugen darüber hinaus die Kartenzahlung.

Lesen Sie auch: Von super einfach bis mega kompliziert: Diesen Herausforderungen müssen sich Fahrschüler stellen.

Corona-Lockdown-Regeln für Autofahrer: Wie viele Personen sind im Auto erlaubt?

Die Kontaktbeschränkungen sind auch im Auto zu beachten. Die neuen Regeln sehen vor, dass man neben den Angehörigen des eigenen Hausstandes nur noch eine weitere Person aus einem fremden Haushalt treffen darf. Dies bedeutet, dass eine haushaltsfremde Person im Fahrzeug mitgeführt werden kann. Dennoch gilt zu beachten, dass es hierzu bereits ein Gerichtsurteil des Amtsgerichts Stuttgart (8.9.2020, 4 OWi 177 Js 68534/29) gibt. Demnach ist ein privates Kraftfahrzeug nicht mit dem öffentlichen Raum gleichzusetzen. Dadurch können die Bundesländer entscheiden, wie sie diesen Einzelfall handhaben wollen. Für Autofahrer in Hamburg und Bayern ist interessant zu wissen, dass die Beschränkungen des öffentlichen Lebens auch im privaten Raum gelten und somit auch im Auto. Der Mindestabstand sollte bei Fahrten mit erlaubten Personen weitestgehend eingehalten werden.

Lesen Sie auch: Revolutionär: Neue Auto-Soundsysteme auf der IAA Mobility — Haben Lautsprecher bald ausgedient?.

Corona-Lockdown-Regeln für Autofahrer: Darf ich im Auto eine Maske tragen?

Autofahrer sollten dann eine Maske tragen, wenn eine weitere Person im Auto sitzt, die nicht dem Haushalt zugehörig ist. Grundsätzlich gilt aber keine Maskenpflicht für Pkws. Wer allein im Auto sitzt, muss auch keinen Mund-Nase-Schutz tragen. Dennoch, wer sich wohler damit fühlt, kann eine Alltagsmaske oder einen Schal zum Schutz tragen. Wichtig ist nur, dass das Gesicht erkennbar bleibt. Für Fahrschüler und Lehrer bleibt das Tragen eines Mund-Nase-Schutz während der praktischen Fahrprüfung sowie bei den Fahrstunden verpflichtend. Weiterhin rät der ADAC davon ab, die Maske an den Innenspiegel zu hängen, da hierdurch die Sicht beeinträchtigt werden kann. Um das Unfallrisiko zu minimieren und für ein freies Sichtfeld zu sorgen, sollten Sie Masken im Handschuhfach oder an anderen Ablageorten verstauen. (swa/ahu) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Frau tötet Spinne im Auto — doch der wahre Horror folgt erst später.

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.