Coronavirus-Tipps

Coronavirus: Verhaltensregeln in Bus und Bahn

+
Der ADAC hat einige Verhaltensregeln für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufgestellt.

Die Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen füllen sich langsam wieder. Doch um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, gelten weiterhin Verhaltensregeln.

  • Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, gelten weiterhin bestimmte Verhaltensregeln.
  • Besonders bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Vorsicht geboten.
  • Der ADAC hat hierfür einige wichtige Verhaltensregeln aufgestellt.

Die Ausgangsbeschränkungen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie bestehen, lockern sich in Deutschland allmählich wieder. Geschäfte dürfen unter bestimmten Bedingungen öffnen und auch die öffentlichen Verkehrsmittel werden wieder reger genutzt. Überall außer an der freien Luft müssen die Bürger in einigen Bundesländern mittlerweile Masken im Gesicht tragen. Auch sonst gelten in Bussen und Bahnen weiterhin bestimmte Verhaltensregeln, die nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Coronavirus: Verhaltensregeln bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Wie der ADAC berichtet, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weiterhin, auf die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu verzichten, damit weitere Infektionen mit dem Coronavirus verhindert werden. Wer aber auf Bus oder Bahn angewiesen ist, etwa um zur Arbeit zu kommen, für diejenigen haben ADAC-Experten einige Verhaltenstipps.

Vor dem Einstieg:

  • Noch vor dem Verlassen der Wohnung sollten die Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Seife gewaschen werden.
  • Die Maskenpflicht* besteht bereits vor dem Einstieg ins Fahrzeug und zwar im Bahnhof, an Bahnsteigen sowie an Haltestellen.
  • Nutzen Sie beim Kauf einer Fahrkarte möglichst die bargeldlose Zahlung etwa mit einer Karte und vermeiden Sie Bargeld.

Beim Einstieg:

  • Achten Sie darauf, mit den Händen möglichst nichts zu berühren. Falls Sie eine Tür selbst öffnen müssen, verwenden Sie Handschuhe oder zur Not den Ärmel.
  • Halten Sie sich schon beim Einstieg an die bestehenden Abstandsregeln: Das heißt mindestens 1,5 Meter zu anderen Fahrgästen und zu Mitarbeitern des ÖPNV.

Während der Fahrt:

  • Die Abstandsregeln gelten freilich auch während der Fahrt. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass Sie sich nicht an Haltestangen festhalten, wenn das gefahrenlos möglich ist.
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen, tun sie das in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht mit den Händen ins Gesicht langen - selbst mit Handschuhen und Mundschutz*.
Nach dem Ausstieg:
  • Waschen Sie bei der nächsten Gelegenheit Ihre Hände mit Seife, mindestens 20 Sekunden lang.

Des Weiteren empfiehlt der ADAC, dass man sich überlegen sollte, ob eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wirklich notwendig ist. Wenn möglich, sollte die Nutzung auf eine Zeit verlegt werden, zu der nicht viele Passagiere unterwegs sind. Für den Ticketkauf sollten zudem die Online-Angebote der Verkehrsbetriebe genutzt werden.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Ist man im Auto vor einer Ansteckung wirklich geschützt?

Auch die ÖPNV-Betriebe ergreifen Maßnahmen

Die ÖPNV-Betriebe reagieren größtenteils ebenfalls mit verschärften Hygiene-Maßnahmen. Fahrzeuge werden deshalb täglich gründlich gereinigt - vor allem Haltestangen und Berührungsflächen. Dennoch appellieren sie in erster Linie an die Eigenverantwortlichkeit und Rücksichtnahme der Fahrgäste.

Auch interessant: Darf ich noch eine Spritztour mit dem Auto und Motorrad machen? Was geht und was nicht.

ök

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.